Common im Interview:"Am Ende befreit nur Liebe"

Lesezeit: 5 min

Common

"Wer Veränderung rappt, der muss auch selbst in Aktion treten", sagt Oscarpreisträger Common.

(Foto: Durimel)

Ist Hip-Hop heilsam? Ein Gespräch mit dem Musiker und Schauspieler Common über Liebe, Sexismus, alte Rollenbilder und neue Einsichten.

Von Jonathan Fischer

Common, 1972 als Lonnie Rashid Lynn in Chicago geboren, hat dem Hip-Hop in den letzten Jahrzehnten immer wieder neue poetische und auch politische Impulse gegeben. Darüber hinaus ist der 47-Jährige ein gefragter Hollywood-Schauspieler. Für den Song "Glory" im Film "Selma" erhielt er 2015 einen Oscar. Mit seinen im Mai erschienenen Memoiren "Let Love Have The Last Word" gelang Common nicht nur ein Bestseller - er verwertet die darin gewonnenen Einsichten auch für sein zwölftes Album "Let Love", das Ende des Monats erscheint.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Zur SZ-Startseite