Comic:Karneval der Piktogramme

Lesezeit: 3 min

Nichts ist, was es scheint: Martin Panchauds Comic "Die Farbe der Dinge".

Von Martina Knoben

Und das soll eine Graphic Novel sein? So ganz ohne Sprechblasen, ohne Menschen oder Tiere? Daisy Hope, die Mutter, und Simon Hope, der Sohn, sind ein graugrüner und ein orangebrauner Punkt auf einer weißen Comicseite, die - das zeigen Linien, die von den Punkten zu Textzeilen führen, - angeregt miteinander reden. Es folgt der Lageplan einer Siedlung, in dem das Haus der Familie Hope grün als "Start" gekennzeichnet ist, außerdem, rot eingezeichnet, der Weg, den Simon mit einem Kuchen zurücklegt, den seine Mutter ihm gerade gegeben hat. Das "Ziel" ist als rotes Rechteck markiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB