bedeckt München 22°

Comic:Karneval der Piktogramme

Nichts ist, was es scheint: Martin Panchauds Comic "Die Farbe der Dinge".

Und das soll eine Graphic Novel sein? So ganz ohne Sprechblasen, ohne Menschen oder Tiere? Daisy Hope, die Mutter, und Simon Hope, der Sohn, sind ein graugrüner und ein orangebrauner Punkt auf einer weißen Comicseite, die - das zeigen Linien, die von den Punkten zu Textzeilen führen, - angeregt miteinander reden. Es folgt der Lageplan einer Siedlung, in dem das Haus der Familie Hope grün als "Start" gekennzeichnet ist, außerdem, rot eingezeichnet, der Weg, den Simon mit einem Kuchen zurücklegt, den seine Mutter ihm gerade gegeben hat. Das "Ziel" ist als rotes Rechteck markiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
US-Wahl 2020
Wie Trump die Wahl manipulieren kann
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Teaser image
Rolando Villazón
"Es war wie ein echter Dialog mit Mozart"
Teaser image
Bienen und Beats
So klingt der Sommer
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite