Comic:Kampf gegen die Anti-Gravitation

"Die Abenteuer von Jo, Jette und Jocko", ein Frühwerk des großen Meisters Hergé, der hier die Abenteuer zweier Kinder und ihres Affen erzählt.

Von Christoph Haas

Tim und Struppi kennt jeder, der sich für Comics interessiert. Aber was hat Hergé eigentlich sonst noch so gemacht? Nicht gerade viel! Von 1929 bis zu seinem Tod im Jahre 1983 war er hauptsächlich damit beschäftigt, Geschichten über den Reporter mit der markanten Tolle und seinen treuen Terrier in Szene zu setzen. Zwischen 1936 und 1939 fand er aber Zeit für Die Abenteuer von Jo, Jette und Jocko, die in dem Jugendmagazin Cœurs Vaillants erschienen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen sie in überarbeiteter Form neu heraus; insgesamt gibt es fünf Bände.

Jo und Jette sind ungefähr elfjährige Zwillinge, Jocko, ihr Begleiter, ist ein zahmer Schimpanse. In Die geheimnisvollen Strahlen wird das Trio, als es aufs Meer hinausrudert, von einem U-Boot in eine unterseeische Forschungsstation entführt. Dort regiert ein verrückter Wissenschaftler, der mit dem Einsatz von betäubendem Gas und Anti-Gravitations-Strahlen Passagierdampfer ausrauben lässt. Außerdem träumt er, wie einst Frankenstein, von der Erschaffung künstlichen Lebens; da kommen ihm die beiden Kinder gerade recht. Mit der erzählerischen Komplexität und Präzision, die den großen Tim und Struppi-Alben zu eigen sind, kann sich Jo, Jette und Jocko nicht messen. Die Serie gehört eindeutig ins Frühwerk Hergés. Manches, was damals selbstverständlich war, lässt einen heute die Stirn runzeln: Die kannibalistischen Bewohner einer Vulkaninsel sind wulstlippige, kauderwelschende Karikaturen aus dem Bilderbuch des Kolonialismus, und Jette ist - zumindest im ersten Band - ganz das brave, ängstliche Mädchen, ihr Bruder der junge Draufgänger.

Die naive Unbekümmertheit, mit der hier zur Sache gegangen wird, und das muntere, zum Teil improvisiert wirkende Hin und Her der Handlung haben allerdings auch etwas Erfrischendes. Einzelne Panels zeigen, zu welcher Intensität Hergé bereits fähig war: Jo, der träumerisch-nachdenklich durch ein offenes Fenster auf das nächtliche Meer schaut; eine überflutete Kammer, in der das Wasser den Helden bis zur Nase steht; Jette, gefangen in einem Keller, während sich auf der Wand hinter ihr bedrohlich die Schatten von Gangstern abzeichnen - das sind magische Momente, Inbilder des Abenteuerlichen, die von ihrer Wirkung nichts verloren haben (ab 6 Jahre).

Hergé: Die Abenteuer von Jo, Jette und Jocko. Die geheimnisvollen Strahlen, Band 1: Die Manitoba antwortet nicht, Band 2: Der Ausbruch des Karamako. Aus dem Französischen von Marcel Le Comte. Carlsen Verlag 2016. Je 52 Seiten, je 12 Euro.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB