bedeckt München 13°
vgwortpixel

Co-Produktion:Die vielen Metaebenen der Krise

Let Them Eat Money  Welche Zukunft?!

"Let Them Eat Money. Welche Zukunft?" von Andres Veiel am Deutschen Theater in Berlin.

(Foto: Arno Declair)

Ist das eine Performance oder ein Thinktank des Humboldt-Forums? Andres Veiels "Let Them Eat Money" am Deutschen Theater.

2028: Die Euro-Zone ist zerbrochen. Die Dürre in Iran hat Millionen Menschen in die Flucht getrieben. Das bedingungslose Grundeinkommen hat sich als groß angelegter Betrug erwiesen, dem Staat fehlte seit dem Crash der italienischen Banken leider das Geld, es zu überweisen. In Europa herrschen Hunger und Chaos. Und immer mehr Menschen sind vom "Nano-Tremor" befallen, einem unkontrollierbaren Zucken, das die implantierten Chips des Pharmakonzerns Nova auslösen. Die Gefühle ihrer Träger, die die Chips aufzeichnen, wurden indes schon nach China verkauft. Wer es sich leisten kann, entflieht dem zerrütteten Europa und siedelt auf die privaten, neuen Offshore-Inseln über. Das ist das düstere Szenario, das der Regisseur Andres Veiel und seine Co-Autorin Jutta Doberstein für "Let Them Eat Money. Welche Zukunft?!" entworfen haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
Die Entscheidung fällt in Singapur
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Online-Handel
"Noch nie fühlte ich mich so hilflos"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite