Clubhouse:Allein zu House

FILE PHOTO: Clubhouse app is seen on a smartphone in this illustration

Noch out oder bald wieder in? Die Clubhouse-App auf einem Smartphone.

(Foto: Dado Ruvic/Reuters)

Im Winter war die Audio-App Clubhouse eine Sensation, aber nicht alle Nutzer durften mitmachen. Jetzt schon. Aber will noch wer?

Von Andrian Kreye

Häme ist keine besonders ehrenwerte Reaktion auf das Missgeschick anderer, aber hin und wieder muss man den Dingen ihren Lauf lassen. Vor allem wenn sich Eliten bekleckern. Die Clubhouse-App zum Beispiel. Die war im Lockdown-Winter die Sensation aus dem Silicon Valley. Es handelt sich dabei um eine App, bei der man in allerlei Runden mit anderen Menschen über mancherlei reden kann, ein bisschen wie eine Ansammlung spontaner Videokonferenzen ohne Bild. Der Fachbegriff dafür lautet Micro-Podcasting.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
easton ellis
SZ-Magazin
»Ich musste unterschreiben, dass ich alle Morddrohungen gesehen habe«
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Corona-Impfung in Tel Aviv
Corona-Pandemie
Brauchen wir die dritte Impfung?
Bundestagswahl
Regieren oder Rausfliegen
Foto: David Ebener/picture alliance/dpa; Illustration: SZ
Sprache
Es gendert in der CSU
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB