bedeckt München 18°

Büchner-Preis für Clemens J. Setz:Musik für die Regenwürmer

opale54220 02

Nicht einfach nur ein Schriftsteller, sondern ein Weltwahrnehmungserschaffer: Clemens J. Setz.

(Foto: Celine Nieszawer/Opale/Leemage/Laif)

Clemens J. Setz ist als Schriftsteller einzigartig, er hat eine völlig neue Sensibilität für die Literatur des 21. Jahrhunderts erschrieben. Jetzt bekommt er den Georg-Büchner-Preis.

Von Marie Schmidt

Die Jury der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung schreibt, Clemens J. Setz bekomme den Georg-Büchner-Preis auch für seine "radikale Zeitgenossenschaft". Wenn man ihn viel liest, lebt man aber eher in dem Eindruck, dass die Gegenwart hinter Setz herstapft. Zum Beispiel hat er in der SZ mal geschrieben, dass er als Kind ein Adjektiv erfunden habe für das Gefühl, das einen überfällt, wenn man das Kratzen von Bleistiften auf Papier belauscht oder die Radioaufnahme eines Mannes, der seine Gitarre stimmt: "Seine leisen Atemgeräusche, das vorsichtige Pochen seiner Finger auf dem Corpus." Sein Wort für das Gefühl war "geräu", er beschreibt es als "Gehirnkribbeln" oder: "Das Glück, von den sachkundigen Pfoten eines Artgenossen behandelt zu werden."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ökologie und Architektur
Wohnen im Windrad
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Vielerorts in China müssen alle zu verpflichtenden Massentests - hier in Nanjing. Weil in Wuhan, wo die Pandemie begann, acht Covid-Fälle aufgetreten sind, nun werden nun elf Millionen Bürger getestet.
Coronavirus
Funktioniert Chinas No-Covid-Strategie?
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB