Debatte um Erinnerungskultur:Adieu, Reform

Lesezeit: 2 min

Stellte erst ihr Konzeptpapier zur Erinnerungspolitik online - und ließ es dann wieder verschwinden: Kulturstaatsministerin Claudia Roth. (Foto: Hannes P Albert/dpa)

Zwei Monate stritten Kulturstaatsministerin Claudia Roth und viele Historiker über Erinnerungspolitik – nun haben sie miteinander gesprochen. Nicht die schlechteste Idee.

Von Jörg Häntzschel

Schon seit über zwei Monaten wird jetzt über die deutsche Gedenkpolitik gestritten. Doch erst am Donnerstagnachmittag fand man zusammen: Claudia Roth, die Ende März ein „Rahmenkonzept Erinnerungskultur“ veröffentlicht hatte, lud ihre Kritiker ins Kanzleramt: die Leiterinnen und Leiter der deutschen Gedenkstätten, die ihr nach einem Blick auf dieses Konzept „Geschichtsrevisionismus“ und „Bagatellisierung des Holocausts“ vorgeworfen hatten, nicht weniger.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInterview
:„An eine derart ernste Herausforderung des Westens wie heute kann ich mich nicht erinnern“

Heinrich August Winkler, der bekannteste deutsche Zeithistoriker, fordert von der SPD angesichts des Kriegs in der Ukraine mehr Pistorius und weniger Scholz – und wirft auch der Union vor, die Gefahr durch Putins Russland lange ignoriert zu haben.

Interview von Daniel Brössler, Georg Ismar, Joachim Käppner

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: