Neue Geschichten aus Tausendundeiner Nacht:Was würde Scharasad heute sagen?

Lesezeit: 7 min

Claudia Ott - nur in Zusammenhang mit dem Interview von S. Brembeck!

Die Übersetzerin Claudia Ott (ganz rechts) bei einer Probelesung aus dem Manuskript des kommenden Bandes von Tausendundeine Nacht.

(Foto: Stefanie Kersting/BlindPhotographie)

Wie in einem literarischen Salon arbeitet die Übersetzerin Claudia Ott mit einem Kreis von Zuhörern an der Übertragung von neuen, spät entdeckten Geschichten aus Tausendundeiner Nacht ins Deutsche. Ein Werkstattbesuch.

Von Reinhard J. Brembeck

Scharasad ist die Erzählerin, die tausendundeine Nacht lang erfolgreich mit Sex- und Fantasygeschichten gegen ihre Hinrichtung kämpft. Der Königsgatte hat sie verurteilt, der Frauen für notorisch untreu hält. Aber Scharasad ist dabei nicht allein, sie hat zwei Schwestern. Die eine, Dinarasad, ist ihre treue Begleiterin beim Erzählmarathon durch die weltberühmte arabische Geschichtensammlung "Tausendundeine Nacht", die von Erotika über Seefahrerabenteuer bis zu Märchen, Geistergeschichten und Zoten so ziemlich alles enthält, was Menschen freut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB