Neue Geschichten aus Tausendundeiner Nacht:Was würde Scharasad heute sagen?

Lesezeit: 7 min

Claudia Ott - nur in Zusammenhang mit dem Interview von S. Brembeck!

Die Übersetzerin Claudia Ott (ganz rechts) bei einer Probelesung aus dem Manuskript des kommenden Bandes von Tausendundeine Nacht.

(Foto: Stefanie Kersting/BlindPhotographie)

Wie in einem literarischen Salon arbeitet die Übersetzerin Claudia Ott mit einem Kreis von Zuhörern an der Übertragung von neuen, spät entdeckten Geschichten aus Tausendundeiner Nacht ins Deutsche. Ein Werkstattbesuch.

Von Reinhard J. Brembeck

Scharasad ist die Erzählerin, die tausendundeine Nacht lang erfolgreich mit Sex- und Fantasygeschichten gegen ihre Hinrichtung kämpft. Der Königsgatte hat sie verurteilt, der Frauen für notorisch untreu hält. Aber Scharasad ist dabei nicht allein, sie hat zwei Schwestern. Die eine, Dinarasad, ist ihre treue Begleiterin beim Erzählmarathon durch die weltberühmte arabische Geschichtensammlung "Tausendundeine Nacht", die von Erotika über Seefahrerabenteuer bis zu Märchen, Geistergeschichten und Zoten so ziemlich alles enthält, was Menschen freut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB