Christian Thielemann "O Gott, wie konntest du!?"

"Ich habe mich nie als etwas stilisiert": Der Dirigent Christian Thielemann gilt als Favorit auf den Chefposten der Berliner Philharmoniker.

(Foto: Matthias Creutziger)

Alles im Fluss: Der Dirigent Christian Thielemann über seine Entwicklung als Musiker, die Münchner Konzertsaaldebatte und das Maturieren an Mahlers Symphonien.

Interview von Reinhard J. Brembeck

Christian Thielemann, Jahrgang 1959, ist der Dirigent der Stunde. Er gilt als der derzeit populärste deutsche Maestro, er wird als Topfavorit auf den Chefposten bei den Berliner Philharmonikern gehandelt. Im Sommer macht er zusammen mit Katharina Wagner den "Tristan" in Bayreuth. Kürzlich äußerte er sich in der Zeit zu Pegida. Und nun wagt er sich bei den am Samstag beginnenden Salzburger Osterfestspielen mit Leoncavallo, Mascagni und Schostakowitsch an ein untypisches Thielemann-Programm.

SZ: Sie dirigieren jetzt erstmals die Eifersuchtstragödien "Pagliacci" ...