Oberammergauer Passionsspiele:Mensch unter Menschen

Lesezeit: 6 min

Oberammergauer Passionsspiele: Weniger Volkstheater als große Oper: Frederik Mayet als Jesus beim Einzug in Jerusalem.

Weniger Volkstheater als große Oper: Frederik Mayet als Jesus beim Einzug in Jerusalem.

(Foto: Matthias Schrader/AP)

Erdfarbener, ärmlicher, düsterer: Mit zweijähriger Pandemie-Verzögerung inszeniert Christian Stückl in Oberammergau seine vierten Passionsspiele.

Von Christine Dössel

Ach, wie gerne hätte man am Ende eingestimmt in das Halleluja des Schlusschors! Wie gerne hätte man sie gefeiert, bejubelt und beklatscht, all die Sängerinnen und Sänger, die Protagonisten und Statisten, die Männer, Frauen und Kinder, all diese fabelhaften Oberammergauerinnen und Oberammergauer, die aus dem von ihnen dargebotenen "Spiel von der Passion des Jesus von Nazareth" ein so eindrückliches, ja, überwältigendes Erlebnis machten. Auch die 57 Musiker, die in einem extratiefen Orchestergraben nicht nur in der Stärke, sondern auch in der Qualität eines klassischen Symphonieorchesters aufspielten, hätte man gerne einmal zu Gesicht bekommen. Und auch sie hochleben lassen. Bravo. Bravissimo. Aber bei Darbietungen religiösen Charakters ist es nun mal Tradition, dass kein Applaus gespendet wird. Das, was da in Oberammergau auf der Bühne zu sehen ist, mag theatralisch noch so ausgefeilt und ausgereift sein - und das ist es auf staunenswerte Weise -, es ist und bleibt doch seinem Wesen nach: ein christliches Spiel. Eine Passion.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB