bedeckt München 25°

Christian Petzold:"Vielleicht muss das Kino vom Verlassenwerden erzählen"

Franz Rogowski und Paula Beer in "Undine".

(Foto: Piffl Medien)

Christian Petzolds Film "Undine" startet im zweiten Anlauf in den Kinos. Ein Gespräch über Liebe und Verlust, die Einsamkeit im Kinosaal und warum der schlechte Zeuge ein guter Geschichtenerzähler ist.

Interview von Susan Vahabzadeh und Fritz Göttler

Kurz nach Ende der Berlinale, bei der Christian Petzolds "Undine" im Wettbewerb lief und seine Hauptdarstellerin Paula Beer mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde, hätte der Film auch regulär im Kino starten sollen. Dann kam der Lockdown. Jetzt also der zweite Anlauf und die Gelegenheit für ein Gespräch über den Ursprung seiner Erzählung und ihr Verhältnis zu einer veränderten Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Daily Life Across China
USA und China
Apple ist plötzlich mittendrin im Handelsstreit
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite