bedeckt München 22°

Christian Petzold:"Vielleicht muss das Kino vom Verlassenwerden erzählen"

Franz Rogowski und Paula Beer in "Undine".

(Foto: Piffl Medien)

Christian Petzolds Film "Undine" startet im zweiten Anlauf in den Kinos. Ein Gespräch über Liebe und Verlust, die Einsamkeit im Kinosaal und warum der schlechte Zeuge ein guter Geschichtenerzähler ist.

Interview von Susan Vahabzadeh und Fritz Göttler

Kurz nach Ende der Berlinale, bei der Christian Petzolds "Undine" im Wettbewerb lief und seine Hauptdarstellerin Paula Beer mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde, hätte der Film auch regulär im Kino starten sollen. Dann kam der Lockdown. Jetzt also der zweite Anlauf und die Gelegenheit für ein Gespräch über den Ursprung seiner Erzählung und ihr Verhältnis zu einer veränderten Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bühnenjubiläum: 40 Jahre
"Altwerden heißt zu erkennen: Es ist komplizierter"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Wohnmobil-Crash PKW ADAC
Gefahr im Reisemobil
Einbrechende Umbauten
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite