Süddeutsche Zeitung

Rechtsextremismus:Youtube sperrt Kanal von Chris Ares

Die Videoplattform sperrt das Konto des rechtsextremen Rappers, weil er gegen die Hassrede-Richtlinien verstoßen hat. Zuvor hatten Spotify und Amazon bereits Songs von Ares gelöscht.

Youtube hat das Konto des rechtsextremen Rappers Chris Ares gesperrt, weil er gegen die Hassrede-Richtlinien der Plattform verstoßen hat. Bereits im Juli hatten die Musikplattformen Amazon und Spotify Songs von Ares gelöscht.

Ein Firmen-Sprecher sagte, Youtube habe "strenge Richtlinien, die Hassreden auf YouTube verbieten". "Wir schließen jeden Kanal, der wiederholt oder ungeheuerlich gegen diese Richtlinien verstößt." Nachdem Youtube die Richtlinien 2019 aktualisiert habe, um besser auf rassistische Inhalte reagieren zu können, habe man einen fünffachen Anstieg bei der Entfernung von Videos registriert. "Wir haben über 25 000 Kanäle wegen Verstoßes gegen unsere Richtlinien für Hassreden eingestellt."

Christoph Aljoscha Zloch alias Chris Ares steht der rechtsextremen Identitären Bewegung nahe und wurde mehrfach in den Berichten des bayerischen Verfassungsschutzes erwähnt. Mitte Juli hatte Youtube bereits drei Konten der Identitären Bewegung gesperrt. Darunter befand sich auch der persönliche Kanal des prominenten österreichischen Aktivisten Martin Sellner. Ares hatte knapp 80 000 Abonnenten auf Youtube.

Über seine Präsenz auch auf Musikplattformen wie Itunes und Spotify gelang es Ares kurzfristig, mit seiner Veröffentlichung "2014 - 2018" auf Itunes die Hip-Hop-Charts anzuführen. "Damit zeigt sich einerseits die Bedeutung des Vertriebs von extremistischer Musik als Download im Internet und andererseits die gestiegene Reichweite von identitärer Rap-Musik", heißt es im Verfassungsschutzbericht des Bundeslandes Bayern 2019.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4999659
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/khil
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.