bedeckt München 19°

Chinesisches Kino:Die Mauer muss weg

Abenteuer-Film ´The Great Wall"

Matt Damon macht in "The Great Wall" mit Muskeln und begrenzter Mimik Blockbusterdienst nach Vorschrift.

(Foto: dpa)

Der chinesische Kinomarkt boomt und Hollywood wird nervös. Die Lösung: Der Verbrüderungsblockbuster "The Great Wall". Aber kann das funktionieren?

Nein, die Chinesische Mauer wurde nicht erbaut, um das Kaiserreich vor Nomadenkriegern zu beschützen, wie naive Historiker behaupten. Sondern um eine Invasion von schmatzenden Schleimmonstern zu verhindern, die gerne Menschen fressen. Das stellt der Fantasy-Film "The Great Wall" endlich klar, der in dieser Woche in Deutschland gestartet ist. Darin kämpft ein Söldner aus dem Westen, gespielt von Matt Damon, gemeinsam mit chinesischen Mauerwächtern gegen die Horrorwesen.

Bereits als der Werbetrailer zum Film veröffentlicht wurde, schallte ein wütendes Social-Media-Echo aus dem Netz, das auf die Frage hinauslief, welcher rassistische Hollywoodtrottel sich das denn nun wieder ausgedacht habe: Chinesen, die nur mit der Hilfe eines weißen Mannes gegen Monster kämpfen können?

Filmstarts der Woche

Welche Kinofilme sich lohnen und welche nicht

Das sei doch ein weiterer Beweis für das inflationäre "Whitewashing" in der amerikanischen Filmindustrie, wo nur weiße Strahlemänner wie Matt Damon Helden sein dürften, beschwerten sich zum Beispiel die asiatisch-stämmigen US-Schauspieler Constance Wu und John Cho auf Twitter. Aber so beschränkt die Besetzungspolitik in Hollywood oft auch sein mag, "The Great Wall" ist dafür kein gutes Beispiel, im Gegenteil. Der Film ist nicht als imperialistische Überlegenheitsgeste eines amerikanischen Filmstudios inszeniert worden, sondern als eine Art Verbrüderungsblockbuster zwischen Ost und West, in dem der weiße Mann aus dem Westen bei den Helden aus dem Osten in die Lehre geht. Regie führt der chinesische Actionspezialist Zhang Yimou.

Netflix und Amazon verzichten vorerst auf den chinesischen Markt - viel zu kompliziert

"The Great Wall" ist eine chinesisch-amerikanische Koproduktion, und zwar die teuerste und aufwendigste, die es bislang gab. 150 Millionen Dollar hat der Film gekostet, obere Blockbusterliga. Gedreht wurde komplett in China, unter anderem in Peking und am Gelben Meer, aber Budget, Filmcrew und Besetzung kommen aus beiden Produktionsländern.

Das Projekt ist der heikle Versuch, den wichtigsten Kinomarkt der Welt (USA) mit dem zweitwichtigsten (China) zu versöhnen. Bislang sahen sich die beiden Länder im Kinobereich mehr als Konkurrenten denn als Partner, vor allem, weil die Chinesen die Amerikaner vermutlich noch in diesem Jahrzehnt als ökonomisch bedeutendste Filmnation überholen werden. Wann genau, kann leider niemand prognostizieren, weil die chinesische Filmbranche zwar wächst und wächst und ein Multiplex nach dem anderen aus Boden gestampft wird, diese Entwicklung aber ziemlich achterbahnförmig verläuft. 2015 zum Beispiel stiegen die Einnahmen der chinesischen Kinos innerhalb eines Jahres um 49 Prozent an. Das ist für europäische und amerikanische Produzenten, die es mit relativ gesättigten Märkten zu tun haben, ein feuchter Traum. Der Erregungszustand nahm allerdings rapide ab, als das Riesenplus 2016 plötzlich auf ein Zwergenplus von nur noch drei Prozent schrumpfte. Vermutlich, weil die Ticketpreise nicht mehr ganz so rasant steigen wie in der Zeit davor, und weil 2016 nicht ganz so viele Topfilme starteten, mutmaßen die Analysten des US-Branchenblatts Variety, das die Zahlen veröffentlichte.

Trotzdem verknüpfen Filmemacher und Investoren mit China weiterhin große künstlerische und kommerzielle Hoffnungen. Allein im letzten Jahr ist die Zahl der Kinoleinwände von gut 31 000 auf etwas über 41 000 angestiegen. Sprich: Das volle Zuschauerpotenzial des gigantischen Landes ist noch längst nicht ausgeschöpft. Um sich diese Massen etwas besser vorstellen zu können: der erfolgreichste Kinofilm des letzten Jahres in China war die Komödie "Mei ren yu/The Mermaid", die mit über 92 Millionen Besuchern mehr Zuschauer hatte als Deutschland Einwohner.

Wer von diesen Zuschauermassen profitieren soll, ist aus Sicht der chinesischen Regierung klar: chinesische Filmemacher. Um die heimischen Künstler zu fördern, werden immer wieder Megaprojekte beschlossen. In der Stadt Chongqing zum Beispiel soll ein gigantischer Studiokomplex inklusive angeschlossenem Vergnügungspark entstehen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua verkündete. Baubeginn ist im Frühjahr 2017, die Kosten betragen umgerechnet zwei Milliarden Dollar. Gibt es in solchen Großkinofantasien noch Platz für ausländische Filmemacher?

Die mächtigen Konzerne der amerikanischen Unterhaltungsindustrie haben sich an China oft genug die Zähne ausgebissen. Streamingdienste wie Netflix und Amazon, die fast auf der ganzen Welt verfügbar sind, verzichten zumindest vorerst auf den riesigen chinesischen Markt, weil ihnen das staatliche Geflecht aus Regularien und Zensur derzeit zu kompliziert ist. Zudem haben chinesische Video-Dienste wie iQIYI und Youku Tudou bereits Hunderte Millionen Nutzer.