Chinesische Straflager:Absolut keinerlei Gnade

Lesezeit: 5 min

Chinesische Straflager: "Wenn man Sie über Tage und Wochen ankettet, verkümmern die Schienbeinknochen, die Knöchel schwellen an, die Füße krümmen sich ein." - Gulbahar Haitiwaji.

"Wenn man Sie über Tage und Wochen ankettet, verkümmern die Schienbeinknochen, die Knöchel schwellen an, die Füße krümmen sich ein." - Gulbahar Haitiwaji.

(Foto: Emmanuelle Marchadour)

Gulbahar Haitiwaji lebte in Paris, als die chinesische Regierung sie aufforderte, in ihre alte Heimat zu kommen. Sie wurde in ein Umerziehungslager für Uiguren gesteckt, aus dem sie erst drei Jahre später zurückkehrte. Nun hat sie ein Buch geschrieben über das, was Menschen dort angetan wird.

Von Alex Rühle

Gulbahar Haitiwaji ist eine Terroristin. Deshalb schickt der Staat sie in eine Schule. Dort kümmert man sich um sie und bringt ihr erstmals solide Werte bei. Alle Frauen, die diese Schule besuchen, bekommen zweimal im Jahr eine Grippeimpfung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite