bedeckt München 19°

China:40 Jahre Mao-Bibel

Vor 40 Jahren trat ein kleines rotes Büchlein einen gewaltigen Siegeszug an. Die Parolen des Großen Erlösers - und was man darüber wissen muss.

Tilman Spengler

1. Vorgeschichte

Reuters

Ein Bild des "Großen Vorsitzenden" auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking.

(Foto: Foto: Reuters)

Der klassische chinesische Kalender teilte das Sonnenjahr in 24 annähernd gleiche Zeitabschnitte, die verschiedene Namen trugen. Die Periode gegen Ende Mai heißt ,,Reifendes Getreide''. In der Periode ,,Reifendes Getreide'' des Jahres 1964 erschien in Peking ein kleines Buch, ,,nicht größer als eine Handfläche'', wie ein Zeuge notierte, ,,eingebunden in geschmacklos rotem Plastik, mit ein paar Sprüchen des Vorsitzenden Mao.'' Angehörige der Volksbefreiungsarmee hätten die ,,Sprüche'' zusammengestellt.

Zweieinhalb Jahre später, man schrieb den 16. Dezember 1966, die entsprechende Periode hieß ,,Großer Schnee'', wurde das kleine Buch in seiner zweiten Auflage mit einem Vorwort des chinesischen Verteidigungsministers Lin Piao versehen. In dieser Fassung erreichte es in kurzer Zeit eine Auflage, die nach Hunderten von Millionen gemessen, schon 1968 mit einer Milliarde beziffert wurde.

Lin Piao war seit 1960 Verteidigungsminister und wollte mit der Sammlung seinen Parteivorsitzenden für sich gewinnen. Er entwickelte ein Programm, das sich anfangs ,,Viermal an erster Stelle'', später ,,Die fünf Prioritäten'' nannte. Die chinesischen Kommunisten haben seit jeher eine Schwäche für die Magie von Zahlen. Kurz gesagt ging es in dieser Sammlung darum, das Denken von Mao als die erste, die allgemeingültige Wahrheit für das Handeln des chinesischen Volkes zu etablieren. Das gefiel dem Parteivorsitzenden.

2. Landessprache

Im Englischen heißt die kleine Schrift, die immerhin gut 370 Seiten umfasst, lapidar ,,Quotations from Chairman Mao Tse-tung'', auf Deutsch schlicht ,,Worte des Vorsitzenden Mao Tse-tung''. Im Chinesischen liegt der Fall etwas tiefgründiger. Für ,,Worte'' oder ,,Quotations'' stehen dort die beiden Zeichen ,,yü lu''. Dieser Begriff war lange aus der Mode und aus den Lexika gekommen. Zhu Xi, einer der berühmtesten Philosophen des chinesischen Mittelalters, hatte seine Exegese der konfuzianischen Texte so genannt, auch in buddhistischen Schriften wurde der Ausdruck verwandt, um klarzustellen, was die reine Lehre vom unlauteren Beiwerk zeitgenössischer Kommentatoren unterschied.

Wenn also das Werk im Ausland oft als ,,rote Bibel'' bezeichnet wurde, traf das durchaus die religiöse Ausrichtung der Veranstaltung, die sich zudem formal an der chinesischen Geschichte anlehnte. Man hätte auch von einem Katechismus oder von heiligen Geboten sprechen können, wobei der christlichen Formel: ,,Ich bin der Herr, Dein Gott'', der erste Satz des roten Büchleins: ,,Die den Kern bildende Kraft, die unsere Sache führt, ist die Kommunistische Partei Chinas'' entspräche. Sprachlich, das zeigt sich schon an dem Bild eines Kerns, der eine Sache führt, lag das Werk mit seinen knapp 400 Zitaten nicht auf der Höhe anderer fundamentalistischer Schriften.

3. Verbreitung

Bis zum misslungenen Putsch des Verteidigungsministers Lin Piao gegen Mao im September 1971 gehörte das kleine rote Buch zur Grundausstattung eines jeden Chinesen, der das schulpflichtige Alter erreicht hatte. Studenten wurden in öffentlichen Verkehrsmitteln kontrolliert, ob sie ihr persönliches Exemplar bei sich führten, es galt als vorbildlich, nicht nur die Zitate, sondern auch die entsprechenden Seiten- und Zeilenzahlen auswendig zu beherrschen. In den oft blutigen Kämpfen der verschiedenen Fraktionen von Rotgardisten gruppierten sich die Parteien nach Losungen, die sie dem Werk entnahmen. Ein Wachbatallion der Volksbefreiungsarmee entwickelte im Winter 1966 die vorbildliche Abfolge von Exerzierbewegungen, mit denen das Exemplar aus der Tasche gezogen und wie eine Waffe geschwenkt werden sollte. Eine andere Vorschrift regelte seine Benutzung als Grußmittel, hier war mit Daumen und Zeigefinger die Seite aufgeschlagen zu halten, die das Porträt von Mao zeigte. Ein revolutionäres Ballett aus der Provinz Anhui führte erstmalig die Schritte vor, die später landesweit erforderlich waren, um das Zeichen für ,,Loyalität'' mit einem kleinen Buch in der Hand zu tanzen

Zu Streitfällen kam es in der Leichtmetallindustrie, weil unterschiedliche Meinungen über den angemessenen Einsatz der Zitate des Vorsitzenden beim Beschriften von Haushaltsgeräten auftraten. Thermoskannen durften verwendet werden, ob auch Spucknäpfe als Träger der neuen Botschaft taugten, galt als umstritten, grundsätzlich erwies sich der Schmelzüberzug von Emailware als ein genauso ideales Medium wie Haus- oder Wandmauern.

Presse und Rundfunk verbreiteten Meldungen aus allen Bereichen der industriellen und der landwirtschaftlichen Produktion, die belegten, das auch scheinbar unmöglich zu lösende Probleme kein Schwierigkeiten bereiteten, wenn zuvor das kleine rote Buch konsultiert worden war. Gebiete am Rande der Gobi, die zuvor von zunehmender Versteppung bedroht waren, hieß es, erfreuten sich jetzt anhaltender Bewässerung. Bei der fünften Zündung einer Atombombe, die nur knapp zwei Wochen nach der Neu-Veröffentlichung des Werkes erfolgte, soll es die Soldaten auf dem Testgelände in Lop Nor (Sinkiang) vor radioaktiver Strahlung geschützt haben. Gleichfalls wurden drastische Steigerungen der Erdölförderung sowie eine dramatische Senkung der nationalen Geburtenrate der Lektüre der ,,Worte des Vorsitzenden'' zugeschrieben.

4. Deutungen

Die Aussagen, die unter weitgehendem Verzicht auf Systematik auf jenen 370 Seiten zusammengestellt wurden, sind teils historisch resümierender Natur, teils Aufforderungen, teils prophetischen Charakters. Sie stammen aus einem Zeitraum von 40 Jahren, betonen aber nicht eine historisch materialistische Entwicklung, sondern eine zeitlose Allgemeingültigkeit. Das bekommt manchen Maximen besser als anderen. Der Satz: ,,Jede Schlussfolgerung ergibt sich, wenn die Untersuchung einer Situation beendet ist, nicht bevor sie angefangen hat'' (S. 275), liest sich auch 1971 mit einer anderen Aktualität als die Erkenntnis ,,Das ganze Halbproletariat und Kleinbürgertum sind unsere engsten Freunde'' (S.17). Und was sollten die Genossen, zwanzig Jahre nach Gründung der Volksrepublik, mit der Botschaft anfangen: ,,Tschiang Kai-schek versucht stets, dem Volk jedes Quentchen Macht, jedes Quentchen Vorteil zu entreißen.''(S. 14)

Es gab allerdings Passagen, von ihnen wird noch zu reden sein, die eine latente Kraft entwickelten, nicht unähnlich jener, von der wir lasen, sie könne als Kern eine Sache führen.

Im westlichen Ausland war die amerikanische Ford Foundation der größte Förderer akademischer Analysen des kleinen roten Buches, das seit 1967 in zahllose Sprachen übersetzt worden war. Eine einschlägige Bibliographie zählt mehr als 900 Abhandlungen bis zum Jahr 1972, von denen allerdings keine, so das Fazit des berühmten amerikanischen Sinologen Stuart Schram, ,,der Hoffnung Nahrung geben konnte, aus Trivialitäten Gold spinnen zu können.''

Auch die Studentenbewegungen in Westeuropa kamen bei aller grundsätzlichen Sympathie, mit wenigen Ausnahmen, relativ schnell zu dem Schluss, dass die Erkenntnisse, die ,,die Mao Fibel'' anbot, nur geringen praktischen Gewinn für die Umgestaltung der sozialen Verhältnisse ihrer Länder verhieß.

5. Aktualität

An Maos Geburtsort, mittlerweile eine blühende Wallfahrtsstätte, kann sich der Besucher ein Menu zusammenstellen lassen, das nur aus den bevorzugten Speisen des vor zwanzig Jahren verstorbenen Vorsitzenden besteht. Der Verkauf von Devotionalien verzeichnet schwunghafte Zuwachsraten. Taxifahrer hängen an den Innenspiegel ihrer Fahrzeuge gern ein in Gold gefasstes Porträt von Mao als Amulett gegen die Gefahr von Unfällen. Auch das kleine rote Buch ist längst wieder zu haben.

Einige der Aussagen haben die Zeit überstanden.

,,Eine Revolution ist kein Gastmahl'', empören sich die Bürger, wenn sie erfahren, wie viel an Steuergeldern für die kostenlose Bewirtung ihrer Parteikader verschleudert wird.

,,Der gegenwärtige Aufschwung der Bauernbewegung ist ein gewaltiges Ereignis'', zitieren Demonstranten, die über unerträgliche und oft willkürliche Steuerlasten demonstrieren, und sie drohen: ,,Die Bauern werden ungestüm und unbändig wie ein Orkan sein.''

Bei einer Veranstaltung in der Provinz Anhui, auf der gegen ungerechtfertigte Enteignungen protestiert wurde, trug ein Demonstrant ein Schild, dessen Text auch den Autor nannte: ,,Die Funktionäre unserer Partei sind gewöhnliche Arbeitsmenschen und keine Herren, die auf dem Rücken des Volkes reiten.'' Diesen Satz hatte Mao im Juli 1964 niedergeschrieben.

6. Nachtrag

Der größte ökonomische Gewinner des kleinen roten Buches war ein deutscher Chemiekonzern, der das Plastik für den Einband lieferte. Als Mao von den Kosten erfuhr, soll er bestürzt gewesen sein. Zuvor schon hatte er den Materialwert aller Abzeichen, die sein Porträt trugen, in Kampfbomber umrechnen lassen und bitter über Verschwendung und Verluste geklagt. Der Preis für eine deutsche Erstausgabe des Werkes hat sich dagegen seit seinem Erscheinen um das Zweihundertfache gesteigert.

(Der Autor ist Schriftsteller, Herausgeber des ,,Kursbuches'' und Sinologe.)

© SZ vom 16.12.2006
Zur SZ-Startseite