bedeckt München

Zum Tod von Charley Pride:Der Pionier

Country-Star Charley Pride  gestorben

Für seine Plattenfirma RCA wurde Charley Pride zum meistverkauften Künstler nach Elvis Presley.

(Foto: Marc Morrison/dpa)

Charley Pride war der erste schwarze Country-Star - und einer der erfolgreichsten. Mit 86 Jahren ist er an Covid-19 gestorben.

Von Andrian Kreye

Charley Pride ist gestorben, der erste Afroamerikaner, der zum Superstar der Country Music aufstieg. Es war eine ähnliche Pionierleistung wie die von Jack Johnson, der beim Weltmeisterschaftskampf 1908 das Primat der irischen Schwergewichtsboxer beendete, oder die von Jackie Robinson, der 1947 als erster Schwarzer in der Baseball-Profiliga mitspielte. In der Country Music, dem Schlüsselmedium des weißen Amerika, dauerte das etwas länger. Und der Widerstand war ähnlich groß. Als Pride 1971 bei den Country Music Association Awards als "Entertainer of the Year" nominiert war, gab die Regie der Sängerin Loretta Lynn für die Übergabe die Anweisung, Pride auf keinen Fall zu berühren, sollte er gewinnen. Eine Weiße, die einen Schwarzen im Fernsehen anfasst, das war in weiten Teilen des Landes immer noch tabu.

Geboren wurde Pride 1934 als Sohn eines Pachtfarmers in einem armseligen Flecken in Mississippi. Nach der Army träumte er von einer Karriere im Baseball, wurde Spieler bei den Missoula Timberjacks in Montana. Sein Geld verdiente er im Schmelzwerk. Nebenher tingelte er als Sänger. Country war sein Genre, er liebte es schon als Kind.

Mitte der Sechzigerjahre entdeckte ihn Chet Atkins, der ein Demoband gehört hatte. 1966 veröffentlichte Pride seine erste Single "The Snakes Crawl at Night". Zwei Jahre später folgte ein Lauf von acht Nummer-eins-Hits wie "Is Anybody Goin' to San Antone" und "Kiss an Angel Good Mornin'".

Weil Radio für Musik noch das wichtigste Medium war, kannten die meisten nur seine Stimme. Er sang einen Bariton mit großer Autorität, beherrschte auch die Country-Stimmstolperer, die eigentlich aus dem Jodeln kommen. Viele Fans wussten gar nicht, dass er schwarz war. Da kam es schon mal vor, dass der Applaus in einem Stadion verebbte, wenn das Publikum realisierte, dass der Mann hinter den Hits nicht weiß war.

Für seine Plattenfirma RCA wurde Pride zum bestverkauften Sänger seit Elvis Presley. Schließlich durfte er sogar im erzkonservativen "Grand Ole Opry" auftreten, als erster Schwarzer seit 1941. Bis heute ist er einer von nur drei Schwarzen, die ständige Mitglieder der Institution wurden.

Den Preis bekam er 1971 übrigens. Loretta Lynn umarmte ihn nicht nur, sie gab ihm auch einen Kuss. Überhaupt wollte sich die Country-Szene schon damals nicht den Rassismus ihrer Fans in der Provinz zu eigen machen. Als Radiosender Prides Platten nicht spielen wollten, drohte der Countrystar Faron Young, solchen Sendern seine Songs zu verbieten. Das wirkte.

52 Top-Ten-Hits landete Charley Pride im Laufe der Jahre. 30 davon landeten auf Platz eins. Am Samstag starb er in in Dallas an Covid-19. Er wurde 86 Jahre alt.

© SZ/jhl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema