Charles Schumann:Ohne ihn wäre München nur irgendeine mittelgroße Weltstadt

Lesezeit: 7 min

Charles Schumann: Charles Schumann, Betreiber der Bar "Schumann's", im Hofgarten in München.

Charles Schumann, Betreiber der Bar "Schumann's", im Hofgarten in München.

(Foto: Stephan Rumpf)

Solche Typen gibt es eigentlich heute nicht mehr: Dem Gastwirt Charles Schumann zum Achtzigsten.

Von Johanna Adorján

Über München fällt seit einiger Zeit dummes Geld her wie eine biblische Plage, es nimmt dieser Stadt den dörflichen Stolz, die grantige Eleganz, dieses eigenartige, viel zitierte Leuchten, das es sonst nirgends gibt. Oder sagen wir: Es nimmt ihr dieses Leuchten fast. Eine Stadt, in der Charles Schumann ein Restaurant führt, ist noch kein vollends verblödeter Ort. Solche Typen wie ihn gibt es eigentlich heute nicht mehr, schon gar nicht in Groß- und weiteren Weltstädten, wo der Mensch zum Konformismus neigt und ihn die herrschende Marktwirtschaft dazu anhält, nach oben zu buckeln und zu den Seiten hin zu schleimen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB