Charles Schumann:Ohne ihn wäre München nur irgendeine mittelgroße Weltstadt

Charles Schumann: Charles Schumann, Betreiber der Bar "Schumann's", im Hofgarten in München.

Charles Schumann, Betreiber der Bar "Schumann's", im Hofgarten in München.

(Foto: Stephan Rumpf)

Solche Typen gibt es eigentlich heute nicht mehr: Dem Gastwirt Charles Schumann zum Achtzigsten.

Von Johanna Adorján

Über München fällt seit einiger Zeit dummes Geld her wie eine biblische Plage, es nimmt dieser Stadt den dörflichen Stolz, die grantige Eleganz, dieses eigenartige, viel zitierte Leuchten, das es sonst nirgends gibt. Oder sagen wir: Es nimmt ihr dieses Leuchten fast. Eine Stadt, in der Charles Schumann ein Restaurant führt, ist noch kein vollends verblödeter Ort. Solche Typen wie ihn gibt es eigentlich heute nicht mehr, schon gar nicht in Groß- und weiteren Weltstädten, wo der Mensch zum Konformismus neigt und ihn die herrschende Marktwirtschaft dazu anhält, nach oben zu buckeln und zu den Seiten hin zu schleimen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krankheit akzeptoeren, in dem man ihr einen Namen gibt, SZ-Magazin
SZ-Magazin
Wie man lernt, schwere Krankheiten zu akzeptieren
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Tankstelle
Tankstelle
Kein falsches Wort
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB