bedeckt München 12°
vgwortpixel

Selbstbestimmung:Mein Name ist nicht Emily Doe

Buch ´Ich habe einen Namen" von Chanel Miller

Chanel Miller. Es geht nicht nur um Strafe, sondern auch darum, endlich laut sagen zu dürfen, was passiert ist, statt sich schamhaft zu verstecken.

(Foto: Mariah Tiffany/dpa)

Chanel Miller wurde auf dem Campus der Universität Stanford vergewaltigt. Jetzt schreibt sie über das Leben danach und erschafft einen sehr guten Einblick in das, was ein Vergewaltigungsprozess für das Opfer bedeutet.

Es gibt gleich mehrere Gründe, warum der Fall "Emily Doe" 2016 für Aufsehen sorgte. Erstens war er von Haus aus besonders - verhandelt wurde, was nach kalifornischem Recht eine Vergewaltigung ist, und in solchen Prozessen gibt es nur selten Augenzeugen - in diesem aber schon, zwei schwedische Studenten hatten nachts auf dem Unicampus gesehen, wie sich ein junger Mann hinter einem Müllcontainer über eine leblose Frau hermachte. Trotzdem bekam dieser junge Mann ein extrem mildes Urteil - sechs Monate im County Jail, davon abzusitzen drei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Meditation
Der Weg zum besseren Ich
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Angela Merkel in Auschwitz
Zur rechten Zeit