Film:"Black Panther"-Darsteller Chadwick Boseman gestorben

Lesezeit: 2 min

Film: Schaffte 2018 den internationalen Durchbruch in "Black Panther": Chadwick Boseman.

Schaffte 2018 den internationalen Durchbruch in "Black Panther": Chadwick Boseman.

(Foto: AFP)

Der Schauspieler, der in seiner Karriere immer wieder herausragende schwarze Persönlichkeiten verkörperte, erlag nach Angaben seiner Familie einem Krebsleiden. Er wurde 43 Jahre alt.

Der amerikanische Schauspieler Chadwick Boseman ist im Alter von nur 43 Jahren gestorben - das teilte Bosemans Familie über Twitter mit. Er erlag demnach einem mehrjährigen Krebsleiden. Boseman war 2018 international bekanntgeworden als Protagonist des ersten schwarzen Superheldenfilms "Black Panther". Das Sprecherteam von Boseman bestätigte dem Filmblatt Variety den Tod des Schauspielers.

"Mit unermesslicher Trauer bestätigen wir den Tod von Chadwick Boseman", heißt es in dem Twitter-Eintrag von Bosemans Familie. 2016 sei bei dem Schauspieler Darmkrebs diagnostiziert worden, der seitdem weiter fortgeschritten sei. "Als wahrer Kämpfer hat Chadwick alles durchgestanden und euch viele der Filme gebracht, die ihr zu lieben gelernt habt." So seien unter anderem die Filme "Marshall", "Da 5 Bloods" und "Ma Rainey's Black Bottom" zwischen zahllosen Operationen und Chemotherapien entstanden.

Eine besondere Ehre sei es für Boseman gewesen, in "Black Panther" die Figur des König T'Challa mit Leben zu füllen. T'Challa regiert über das fiktive Königreich Wakanda und kann sich in den titelgebenden Superhelden "Black Panther" verwandeln. Der Film war im Oscar-Jahr 2019 für sieben Auszeichnungen nominiert worden - unter anderem in der Königskategorie "Bester Film" - und gewann am Ende drei Trophäen. Unabhängig davon hat der Film eine immense popkulturelle Bedeutung für das schwarze Amerika: Fast alle Figuren in der Geschichte sind schwarz, viele Darsteller Afroamerikaner.

Bosemans Tod löst Bestürzung in Hollywood aus

Immer wieder verkörperte Boseman in seiner Karriere herausragende Persönlichkeiten. So spielte er im Film "42 - Die wahre Geschichte einer Sportlegende" (2013) die Baseballlegende Jackie Robinson. Robinson war im 20. Jahrhundert der erste Schwarze in der höchsten Liga des Sports, der Major League Baseball. In "Get on Up" (2014) war Boseman als Sänger James Brown zu sehen, zuletzt gab er im Film "Marshall" Thurgood Marshall - den ersten schwarzen Richter am Supreme Court, dem höchsten Gericht der USA.

In Hollywood löste der überraschende Tod von Boseman große Bestürzung aus. Auf Instagram schrieb der zweifache Oscar-Preisträger Mahershala Ali: "Danke für deine herausragende Arbeit, deinen beispielhaften Charakter und dein Vorangehen. Ich liebe dich, Bruder." "Django Unchained"-Darstellerin Kerry Washington bezeichnete Boseman als "Kämpfer des Lichts" und "wahren König". Daneben kondolierten in den sozialen Medien viele weitere Kolleginnen und Kollegen.

Boseman starb dem Statement zufolge zuhause im Beisein seiner Frau und seiner Familie.

Zur SZ-Startseite
null

"Black Panther" in der SZ-Cinemathek
:Schwarz ist endlich angekommen im Blockbuster-Mainstream

"Black Panther" ist der erste Superheldenfilm mit einer fast ausschließlich schwarzen Besetzung - ein starkes Statement in einem zunehmend polarisierten Amerika.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB