Mode:Nino Cerruti ist tot

Lesezeit: 1 min

Mode: Mode ist ein Denkprozess: Der Unternehmer und studierte Philosoph Nino Cerruti 1985 bei der Eröffnung seiner Boutique in Nizza.

Mode ist ein Denkprozess: Der Unternehmer und studierte Philosoph Nino Cerruti 1985 bei der Eröffnung seiner Boutique in Nizza.

(Foto: Ralph Gatti/AFP)

Er galt als Vorreiter einer eleganten Herrenmode der Sechziger Jahre und prägte Designer wie Giorgio Armani: Der Modedesigner Nino Cerruti ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

Der italienische Modeschöpfer Nino Cerruti ist tot. Cerruti starb im Alter von 91 Jahren in einem Krankenhaus in Vercelli, zwischen Turin und Mailand. Die Firmen-Mitarbeiter seien am Samstag über seinen Tod informiert worden, bestätigte das Unternehmen Lanificio Fratelli Cerruti am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

"Für die Familie, Freunde und Mitarbeiter von Lanificio Cerruti und die gesamte italienische Modewelt ist heute ein sehr trauriger Tag, wegen des Todes von Signor Nino", schrieb das Unternehmen aus Biella im Nordwesten Italiens auf Facebook. "Wir haben einen talentierten Mann und außergewöhnlichen Designer verloren".

Für das Familienunternehmen schmiss Cerruti sein Studium

Cerruti war bekannt für seinen gelben Pullover. Seine Marke und sein Stil standen in der Modewelt für Eleganz. Der Italiener schaffte es bis nach Hollywood, wo er internationale Stars für deren Filme einkleidete. 1994 wurde er außerdem zum offiziellen Designer für das Formel-1-Team der italienischen Traditionsmarke Ferrari.

Cerruti kam am 25. September 1930 in Biella zur Welt. Seiner Familie gehörte die 1881 gegründete Stofffabrik Lanificio Fratelli Cerruti. Nach dem Tod seines Vaters erbte er schon mit 20 Jahren das Unternehmen und schmiss dafür sein Studium in Philosophie und Journalismus.

1967 eröffnete Cerruti in der französischen Mode-Metropole Paris seine erste Boutique, Cerruti 1881, und baute sein Mode-Imperium bis nach Fernost aus. Für seine Kreationen erhielt er weltweit Auszeichnungen.

Mit seiner Modelinie "Hitman" machte er schon bald in der internationalen Modewelt auf sich aufmerksam. Heutige Designer-Größen wie Giorgio Armani arbeiteten in den 1960er Jahren für ihn.

Zur SZ-Startseite
Giorgio Armani: Ich muss besser auf mich aufpassen

Giorgio Armani wird 80
:Spätsommer der Lässigkeit

Giorgio Armani entwirft Kleider, die Falten bekommen, ohne zu welken - für Menschen, die können, aber nicht müssen. Er selbst ist sein idealer Kunde. Am Freitag wird er 80 Jahre alt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB