Nahrungsmittelpreise und Ideologie:Haus, Auto, Nackensteak

Lesezeit: 5 min

Nahrungsmittelpreise und Ideologie: Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Arme Schweine.

Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Arme Schweine.

(Foto: Marijan Murat/dpa)

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir will, dass Fleisch teurer wird - und das Land dreht hohl. Über einen denkwürdigen deutschen Fetisch: billiges Essen.

Von Gerhard Matzig

Es ist 1974, und Deutschland wird Fußballweltmeister. Willy Brandt wird zum Opfer der Guillaume-Affäre und somit zum Ex-Kanzler. Volkswagen bringt den ersten Golf auf den Markt, und Michael Holm singt "Tränen lügen nicht". Der Golf kostet, es ist zum Heulen, 8000 DM. Ein Kilo Butter kostet acht Mark. Alles in allem. Womit wir im Jahr 2021 und laut Bild-Zeitung beim "Zoff um Plan von Minister Özdemir" wären. Die Tränen lügen immer noch nicht. Alles in allem.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB