Nahrungsmittelpreise und Ideologie:Haus, Auto, Nackensteak

Lesezeit: 5 min

Nahrungsmittelpreise und Ideologie: Die Tierhaltung verursacht gleich zwei Probleme, sie schadet dem Klima und der hohe Verbrauch an Futtermitteln könnte in armen Ländern zu Hungerkrisen führen.

Die Tierhaltung verursacht gleich zwei Probleme, sie schadet dem Klima und der hohe Verbrauch an Futtermitteln könnte in armen Ländern zu Hungerkrisen führen.

(Foto: Marijan Murat/dpa)

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir will, dass Fleisch teurer wird - und das Land dreht hohl. Über einen denkwürdigen deutschen Fetisch: billiges Essen.

Von Gerhard Matzig

Es ist 1974, und Deutschland wird Fußballweltmeister. Willy Brandt wird zum Opfer der Guillaume-Affäre und somit zum Ex-Kanzler. Volkswagen bringt den ersten Golf auf den Markt, und Michael Holm singt "Tränen lügen nicht". Der Golf kostet, es ist zum Heulen, 8000 DM. Ein Kilo Butter kostet acht Mark. Alles in allem. Womit wir im Jahr 2021 und laut Bild-Zeitung beim "Zoff um Plan von Minister Özdemir" wären. Die Tränen lügen immer noch nicht. Alles in allem.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Medizin
Ist doch nur psychisch
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite