CD: Juanes "Mi Sangre" Wir träumen, wir fliegen

Der Kolumbianer Juanes gilt seit langem als Geheimtipp. Doch blieben seine Starqualitäten in Deutschland bislang fast unbemerkt. Aber nur fast.

Von Caroline Daamen

Es hat ein bisschen was vom Robbie-Williams-Phänomen: Stell dir vor, du bist ein Star - und auf der anderen Seite der Weltkugel nimmt kaum jemand davon Notiz. In den USA kann der Ex-Take-That-Vortänzer noch beinahe ungestört leben, weil er dort nicht annähernd so berühmt ist wie in Europa. Ähnlich geht es Juanes außerhalb der lateinamerikanischen Heimat, den USA oder Spanien.

Mach mir den Banderas: Wenn es nach dem People Magazin geht, gehört Juanes zu den 50 schönsten Menschen der Welt.

(Foto: Foto: Universal)

Dort jedenfalls ist der vor 33 Jahren als Juan Esteban Aristizabal im kolumbianischen Medellin geborene Singer-Songwriter einer der ganz Großen im Musikgeschäft. Neun Latin Grammy Awards und mehr als drei Millionen verkaufte Einheiten seiner mittlerweile drei Alben sprechen eine deutliche Sprache.

Und wer Quincy Jones und Lenny Kravitz zu seinen Fans zählt oder vom People Magazin in der Liste der "50 schönsten Menschen der Welt" sowie vom Time Magazin als eine der 100 einflussreichsten Personen geführt wird, braucht sich um Zuspruch nicht sorgen - die Anhänger strömen in Scharen zu den Konzerten. Die derzeitige Tour in den großen Arenen der Vereinigten Staaten ist ausverkauft. In Deutschland sind dagegen in diesem Jahr ganze drei Auftritte geplant.

Erst so langsam kommt die Karriere auch hier in Fahrt. Der dritte Longplayer "Mi Sangre" (Mein Blut) soll nach der ersten Veröffentlichung im vergangenen Jahr per Re-Release endlich auch in Deutschland die Fangemeinde vergrößern. Das scheint - vielleicht auch im Sog des neuen Shakira-Albums - zu klappen. "Mi Sangre" ist in der ersten Woche in den Top Ten zu finden. Dabei ist Juanes Erfolg gewöhnt: Der Vorgänger "Un día normal" hielt sich immerhin 104 Wochen in den Billboard Latin Charts, die meister Zeit davon unter den besten Zehn.

Anders als die bekannten Größen des internationalen Pop-Geschäfts wie Enrique Iglesias, Shakira oder Jennifer Lopez, die ihre Texte vorrangig auf Englisch trällern, bleibt der Kolumbianer konsequent bei seiner Muttersprache. Das ist schön und authentisch, macht die Sache außerhalb der spanisch-sprechenden Welt allerdings nicht einfacher. Aber in der Nische Latin-Pop bleibt genügend Raum für Entfaltung.

Seine frühere Vorliebe für Heavy Metal lässt sich höchstens noch an der langen Haarpracht und einigen Tattoos erkennen - ansonsten mixt Juanes eher gemäßigte Töne aus einer breiten Palette von Rock (da legt der der Meister mit der Gitarre gerne selbst Hand an), Rhythm&Blues, samtweichem Pop und Versatzstücken aus lateinamerikanischen Rhythmen, Tango oder Bolero.

Wer die einfühlsamen und geistreichen Pfade der Spanier Jarabe de Palo oder des gleichfalls Grammy-verwöhnten Alejandro Sanz mag, wird auch bei "Mi Sangre" fündig werden. Gefühlvoll wie in der Ballade "Para tu amor" oder dem Wiegenlied für das Töchterchen ("Tu guardián), frisch voran wie beim Opener "Amame", "Sueños" oder der giftigen Abrechnung mit der untreuen Verflossenen in der ersten Auskopplung "La camisa negra".

Doch nicht immer geht es um Liebe und Leidenschaft: "Was wird sein, was wird sein, frage ich/Die Menschen töten sich, die Menschen bringen sich um/Und ich folge ohne es zu verstehen/Was ist los mit der Welt, die so dreckig ist/Was ist los..." oder Zeilen wie "Ich träume von der Freiheit für all diejenigen/Die heute inmitten des Dschungels entführt sind/Und ich träume vom Frieden für mein blutendes Volk/Und vom Ende dieses ungerechten Krieges".

Diese Fragen und Wünsche in "Qué pasa?" (Was ist los?) und "Sueños" ("Träume") richten sich vor allem an die Heimat von Juanes, in der Banden- und Drogenkriege noch immer an der Tagesordnung sind. Seine Idee vom Leben geht genau in die andere Richtung. Das Ganze gelingt im Rahmen eines Pop-Albums ohne kitschig zu werden. Bemerkenswert.

Juanes, "Mi Sangre" (Surco/Universal)

1. Amame 2. Para tu amor 3. Sueños 4. La camisa negra 5. Nada valgo sin tu amor 6. No siento penas 7. Dámelo 8. Lo que me gusta a mi 9. Rosario Tijeras 10. Qué pasa? 11. Volverte a ver 12. Tu guardián

Live:

22.09.2005 SWR3 New Pop Festival, Raststatt 23.09.2005 Huxley's, Berlin 24.09.2005 Docks, Hamburg