Cannes und berühmte Film-FrauenDie fast Perfekten

Warum ziert Ingrid Bergman das aktuelle Cannes-Plakat? Und was hat Whoopi Goldberg mit einem Furzkissen zu tun? Zum Start der Filmfestspiele: eine Hommage an große Frauen des Kinos.

Von Julian Dörr und Johanna Bruckner

Ingrid Bergman

Frauenschwerpunkte sind en vogue bei den Filmfestivalverantwortlichen. Nach der Berlinale rückt nun auch Cannes weibliche Protagonisten in den Mittelpunkt - unter anderem mit seinem aktuellen Plakat, das Ingrid Bergmann ziert. Von heute an bis zum 24. Mai läuft an der Côte d'Azur zum 68. Mal das wichtigste Filmfest der Welt, die internationale Kinoelite ist zu Gast, die Goldene Palme wird verliehen. Zum Auftakt zeigen wir einige der interessantesten Frauen der Filmwelt - in selten gesehenen Porträts.

Ingrid Bergman hat vom europäischen Autorenkino bis zu den größten Hollywood-Schinken alles mitgemacht. Mit Humphrey Bogart stand sie auf dem Rollfeld in Casablanca, die Nazis im Nacken. Bogie und die Bergman, das Traumpaar des Kriegskinos. Auch im echten Leben gab es für die gebürtige Schwedin weder Rollen- noch Ländergrenzen. Sie drehte und liebte mit Roberto Rossellini in Italien. Ihr Landsmann und Namensvetter, Ingmar Bergman, der große Schwarzseher des europäischen Kinos, schenkte ihr 1978 in "Herbstsonate" die letzte große Rolle ihres Lebens. In diesem Jahr wäre die dreifache Oscargewinnerin 100 Jahre alt geworden. In Cannes ehrt man Ingrid Bergman deshalb mit dem offiziellen Festival-Plakat und dem Dokumentarfilm "In Her Own Words". Sie sei "eine moderne Ikone, eine emanzipierte Frau, eine furchtlose Schauspielerin und einer der führenden Köpfe eines neuen Realismus."

Die Bilder stammen aus der Datenbank von Getty Images, die Auswahl traf Pamela Grossman, bei Getty verantwortlich für die "Lean In"-Kollektion, in der Bilder von starken Frauen gesammelt werden. Für Grossman ist Ingrid Bergman "eine der größten Schauspielerinnen überhaupt".

Bild: Getty Images 13. Mai 2015, 15:202015-05-13 15:20:37 © SZ.de/rus