Filmfestival:Cannes im Blutrausch

Lesezeit: 5 min

Gerade noch den Oscar für "Poor Things" abgestaubt, jetzt schon wieder in Cannes mit "Kinds of Kindness": Emma Stone (gemeinsam im Bild mit Joe Alwyn). (Foto: Atsushi Nishijima/AP)

Emma Stone empfängt zum Interview und Kevin Costner weint im Kino - vielleicht auch, weil sein Film so schlecht ist. Aber alles verblasst neben dem Thriller "The Substance", mit dem Demi Moore das Festival schockt.

Von David Steinitz

Das "Carlton" ist eins der berühmten alten Grand Hotels an der Strandpromenade von Cannes, das schon viele Filmstars hat kommen und gehen sehen. Hier wurde laut Legende in den Fünfzigerjahren der junge Alain Delon während des Festivals auf einer Cocktailparty entdeckt, auf die er sich heimlich eingeschlichen hatte. Am Wochenende ganz offiziell vor Ort war die Schauspielerin Emma Stone, die in einem plüschigen Zimmer im ersten Stock zum Interview empfing. Sie findet Cannes "stressig, anstrengend, eigentlich viel zu viel - und genau deswegen jedes Mal ganz wunderbar". Das ist eine gute Zusammenfassung.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus"Megalopolis" in Cannes
:Der alte Mann und das Mehr

Francis Ford Coppola wartete 40 Jahre und verkaufte seine Weingüter, um sein Traumprojekt drehen zu können. Dann saß er bekifft im Trailer - und bekommt jetzt "Old School"-Verhalten am Set vorgeworfen. Willkommen zur Weltpremiere von "Megalopolis" in Cannes.

Von David Steinitz

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: