bedeckt München 17°

Cannes:Ein Mann, zwei Frauen und zu viel Wein

Das 70. Festival von Cannes eröffnet mit französischem Klischeekino, das sich selbst infrage stellt: "Les fantômes d'Ismaël".

Von Tobias Kniebe

Marion Cotillard tanzt im Eröffnungsfilm "Les fantômes d'Ismaël".

(Foto: Festival)

Zunächst kann man nicht genau sagen, woher die Zweifel eigentlich kommen. Das Festival von Cannes eröffnet mit einem wirklich französischen Film. Das sollte ja wohl erlaubt sein. Also kein von vorneherein absurdes Machwerk à la "Grace of Monaco", wo Nicole Kidman und ein lichtdurchflutetes Setting an der Côte d'Azur als Versprechen ausreichten, um einen echten Haufen merde in der Eröffnungsgala zu platzieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
London: Polizisten vor einer Bar während der Corona-Pandemie
Covid-19
Warum Sperrstunden nicht helfen
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Gewandhaus eröffnet 240. Saison
Konzerte und Corona
"Viele stehen unmittelbar vor dem Bankrott"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
US-Wahl 2020: Joe Biden bei einem TV-Duell mit US-Präsident Trump
TV-Duell in den USA
Strategie des Lächelns
Zur SZ-Startseite