Debatte um Cannabis-Legalisierung:Mörderkraut und lecker Bier

Lesezeit: 5 min

Debatte um Cannabis-Legalisierung: Gefährlich, verrucht und verboten: Opium wurde in den USA 1870 verboten, gleichzeitig durften weiße Amerikaner soviel Laudanum konsumieren, wie sie wollten.

Gefährlich, verrucht und verboten: Opium wurde in den USA 1870 verboten, gleichzeitig durften weiße Amerikaner soviel Laudanum konsumieren, wie sie wollten.

(Foto: AP)

Der Staat hat schon immer selektiv entschieden, welche Drogen kriminalisiert werden - und welche nicht. Medizinische Erkenntnisse zählen dabei weniger als die Frage, welche soziale Gruppe sich da berauschte. Eine Geschichte der irrationalen Drogenpolitik.

Von Ronen Steinke

Der Preis für den geistreichsten Beitrag zur aktuellen Debatte um Cannabis geht an die Mittelstandsvereinigung der CDU. Die Damen und Herren vom Wirtschaftsflügel twitterten neulich vergnügt: Man möge sie gern an ihrem Stand auf einer Tagung der Jungen Union besuchen. "Bei uns gibt's das Cannabis der Bürgerlichen: Bier." Das war ironisch, weil sich die CDUler damit über die Legalisierungswünsche der Ampel-Parteien mokierten. Es war aber auch eine hübsche Art zuzugeben, dass man jahrzehntelang etwas kriminalisiert hat, was halt vor allem zu "den anderen" gehört. Zu den Nichtbürgerlichen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Zucchini
Gesundheit
Welche Gifte in unserem Alltag lauern
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB