60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen:Blut auf der Leinwand

Lesezeit: 6 min

Zehra Dogan

"Im Gefängnis war ich furchtloser und viel produktiver": Die Künstlerin Zehra Doğan hadert mit ihrer Rolle im Exil.

(Foto: Regina Schmeken)

Als Zehra Doğan wegen ihrer Bilder ins Gefängnis musste, machte Banksy sie in New York berühmt. Wie so viele türkische Intellektuelle lebt die Malerin nun in Berlin - und zweifelt.

Ein Gastbeitrag von Can Dündar

Am 30. Oktober 2021 jährt sich das deutsch-türkische Anwerbeabkommen zum 60. Mal, in dessen Folge Hunderttausende sogenannte Gastarbeiter nach Deutschland zogen. Heute kommen Menschen aus anderen Gründen aus der Türkei - aus politischen. Der selbst seit 2016 im Exil lebende Journalist Can Dündar stellt in der Serie "Die Neuen/Songelenler" (türkisch für "Die zuletzt Gekommenen") sechs von ihnen vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB