60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen:Sinnlos zu hoffen ist eine Art Folter

Asli Erdogan

"Innerlich erstarrt man allmählich": Aslı Erdoğan im Berliner Exil, 2021.

(Foto: Regina Schmeken)

Der Publizist Can Dündar erzählt von Menschen, die heute aus anderen Gründen aus der Türkei nach Deutschland kommen. Dies ist die Geschichte von Aslı Erdoğan - vor deren Schriften ein gleichnamiger Politiker Angst zu haben scheint.

Gastbeitrag von Can Dündar

Am 30. Oktober 2021 jährt sich das deutsch-türkische Anwerbeabkommen zum 60. Mal, in dessen Folge Hunderttausende sogenannte Gastarbeiter nach Deutschland zogen. Heute kommen Menschen aus anderen Gründen aus der Türkei - aus politischen. Der selbst seit 2016 im Exil lebende Journalist Can Dündar stellt in der Serie "Die Neuen/Songelenler" (türkisch für "Die zuletzt Gekommenen") sechs von ihnen vor.

Zur SZ-Startseite
Türkische Väter

SZ Plus60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
:Unser Kind

Ali und Bora sind von Istanbul nach Berlin gezogen, um als schwules Paar offen zusammenleben zu können. Der Publizist Can Dündar erzählt von den Schwierigkeiten, die sie durchlebten - und dem großen Glück, das sie in Deutschland gefunden haben.

Lesen Sie mehr zum Thema