60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen:Sinnlos zu hoffen ist eine Art Folter

Asli Erdogan

"Innerlich erstarrt man allmählich": Aslı Erdoğan im Berliner Exil, 2021.

(Foto: Regina Schmeken)

Der Publizist Can Dündar erzählt von Menschen, die heute aus anderen Gründen aus der Türkei nach Deutschland kommen. Dies ist die Geschichte von Aslı Erdoğan - vor deren Schriften ein gleichnamiger Politiker Angst zu haben scheint.

Gastbeitrag von Can Dündar

Am 30. Oktober 2021 jährt sich das deutsch-türkische Anwerbeabkommen zum 60. Mal, in dessen Folge Hunderttausende sogenannte Gastarbeiter nach Deutschland zogen. Heute kommen Menschen aus anderen Gründen aus der Türkei - aus politischen. Der selbst seit 2016 im Exil lebende Journalist Can Dündar stellt in der Serie "Die Neuen/Songelenler" (türkisch für "Die zuletzt Gekommenen") sechs von ihnen vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Pandemie
Kann es ohne Lockdown gehen?
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
FDP
Wir sind so frei
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB