Computerspiele:"In jedem von uns steckt ein Soldat"

Computerspiele: Johanna Faries hat in Harvard studiert, sie arbeitete mehr als elf Jahre für die NFL, die US-Football-Liga, und ist seit 2021 Managerin der Marke "Call of Duty".

Johanna Faries hat in Harvard studiert, sie arbeitete mehr als elf Jahre für die NFL, die US-Football-Liga, und ist seit 2021 Managerin der Marke "Call of Duty".

(Foto: Activision Blizzard)

Vor 20 Jahren erschien das erste "Call of Duty". Ein Gespräch mit der Managerin Johanna Faries über E-Sport, Diversität und Kriegsspiele in Zeiten des Krieges.

Interview von Nicolas Freund

Gerade mutet es noch seltsamer an, zur Entspannung in einen virtuellen Krieg zu ziehen. Die Ballerspiele der Reihe "Call of Duty" von Activision Blizzard gehören trotzdem nach wie vor zu den beliebtesten der Welt. Mehr als 425 Millionen Exemplare wurden bislang verkauft. Für viele Fans steht der sportliche Aspekt im Vordergrund, die Spiele wurden aber auch oft und heftig für ihre Darstellungen von Gewalt und ihren Militarismus kritisiert. Johanna Faries, die Managerin der Reihe, erklärt, warum auch das martialische Setting zum Erfolgskonzept der Spiele gehört.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKI und Urheberrecht
:Angriff der Killerkopisten

Google, Meta und Adobe wollen Urheber von geistigen Werken zwar kopieren, aber dafür nicht bezahlen. Wir sind auf dem Weg in die Zeit vor der Aufklärung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: