bedeckt München 16°
vgwortpixel

Burgtheater Wien:Angekommen

Martin Kusej

Wurde in Wien empfangen wie ein verlorener Sohn: Martin Kušej.

(Foto: picture alliance / Jeff Mangione)

Martin Kušej tritt seine Intendanz am Burgtheater mit dem Vorsatz an, mit der Vorstellung eines "österreichischen Nationaltheaters" aufzuräumen. Die neue Spielzeit in Wien eröffnet er mit einer Ulrich-Rasche-Inszenierung.

Der Regisseur Ulrich Rasche ist innerhalb von wenigen Jahren zu einer Marke geworden. Bei Rasche weiß man, was man kriegt: Die Schauspielerinnen und Schauspieler stehen oder schreiten auf imposanten Bühnenmaschinerien herum und skandieren dabei chorisch Texte. Im Münchner Residenztheater etwa hat er auf diese Weise Schillers "Räuber" (2016) und zuletzt Hofmannsthals "Elektra" in Szene gesetzt. Und jetzt hat der frühere Resi-Intendant Martin Kušej mit einer Rasche-Inszenierung - "Die Bakchen" von Euripides - seine Direktion am Wiener Burgtheater eröffnet.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Landtagswahl in Thüringen
Der rote Konservative
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Psychologie
Kriegen gestresste Mütter eher Mädchen?
Teaser image
Tattoo-Künstlerin
"Ich bin nicht süchtig nach dem Schmerz"