Parteien vor der Bundestagswahl:Außer Betrieb

Uneins waren die Kandidaten bei den Militärausgaben: Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD) wollen sie erhöhen. Annalena Baerbock (Grüne) nannte das Nato-Ziel dagegen absurd.

Ja, und nun? Die Kanzlerkandidaten.

(Foto: Oliver Ziebe/dpa)

Der Wahlkampf wäre ein guter Zeitpunkt, die politischen Lehren aus der Pandemie zu formulieren. Stattdessen beschäftigen wir uns mit Gendersternchen.

Von Nils Minkmar

Es ist nur eine Frage der Zeit. So wie mit steigender Hitze die Menschen 110 wählen, um die Sichtung eines Panthers im Stadtwald zu melden oder vor einem Krokodil im Baggersee zu warnen, so zuverlässig wird auch dieser Wahlkampf noch sein Thema finden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brinkmann, Ciesek, Addo
SZ-Magazin
27 knifflige Alltags-Fragen an Deutschlands führende Corona-Expertinnen
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Oesterreichisches Bundeskanzler Sebastian Kurz halten eine gemeinsame Pressekonferenz
Parteien
Europas Christdemokraten in der Krise
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Mittwochsportrait
Die Angst vor dem Abstieg
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB