bedeckt München 30°

Bundesarchivgesetz:Demenz des historischen Gedächtnisses

Der Entwurf des neuen Bundesarchivgesetzes ist alles andere als nutzerfreundlich. Er gibt dem "Amtsgeheimnis" den Vorrang vor Transparenz und den Forschungsinteressen der Historiker.

Von Rudolf Neumaier

Gibt es Behörden, die erst mal den Zweck ihrer Existenz erläutern müssen? Kaum. Bei Bau-, Veterinär- und Jugendämtern zum Beispiel erklärt er sich von selbst. So gesehen nehmen die Archive eine Außenseiterrolle ein, denn als der Kulturausschuss des Bundestages zuletzt über das neue Bundesarchivgesetz beriet, mussten die Sachverständigen aus den Archiven zunächst ihre Aufgaben erläutern. "Archive", sagte Clemens Rehm als Vertreter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder, "haben in der demokratischen Gesellschaft die Funktion der Kontrolle von politischen Entscheidungen und des Verwaltungshandelns im Nachhinein." Sie seien Werkzeuge der Demokratie. Wenn das Archivgesetz nach den Vorstellungen des Bundeskulturministeriums den Bundestag passiert, ist dieses Werkzeug auf Bundesebene jedoch vergleichsweise stumpf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfstoffstrategie in Thüringen
Impftourismus
Bestechung? Schmiergeld? Das hat meist nichts mehr mit Geldkoffern zu tun
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
John Bercow
Ein Mann wie ein Brotaufstrich
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB