Bundesarchivgesetz:Demenz des historischen Gedächtnisses

Der Entwurf des neuen Bundesarchivgesetzes ist alles andere als nutzerfreundlich. Er gibt dem "Amtsgeheimnis" den Vorrang vor Transparenz und den Forschungsinteressen der Historiker.

Von Rudolf Neumaier

Gibt es Behörden, die erst mal den Zweck ihrer Existenz erläutern müssen? Kaum. Bei Bau-, Veterinär- und Jugendämtern zum Beispiel erklärt er sich von selbst. So gesehen nehmen die Archive eine Außenseiterrolle ein, denn als der Kulturausschuss des Bundestages zuletzt über das neue Bundesarchivgesetz beriet, mussten die Sachverständigen aus den Archiven zunächst ihre Aufgaben erläutern. "Archive", sagte Clemens Rehm als Vertreter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder, "haben in der demokratischen Gesellschaft die Funktion der Kontrolle von politischen Entscheidungen und des Verwaltungshandelns im Nachhinein." Sie seien Werkzeuge der Demokratie. Wenn das Archivgesetz nach den Vorstellungen des Bundeskulturministeriums den Bundestag passiert, ist dieses Werkzeug auf Bundesebene jedoch vergleichsweise stumpf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
pflege,fürsorge,fürsorge,altenheim,altenpflege *** care & charity,care,nursing home ,old care jza-gxx
Prozess
"Die Angst wird immer mit uns mitgehen"
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB