Künstler im Wahlkampf:Demokratie als Fahrgeschäft

Lesezeit: 6 min

Künstler im Wahlkampf: Eine Bulli-Tour von Künstlerinnen und Künstlern durch Mecklenburg-Vorpommern.

Eine Bulli-Tour von Künstlerinnen und Künstlern durch Mecklenburg-Vorpommern.

(Foto: Cornelius Pollmer)

Mit einem Bulli donnerte Günter Grass 1969 durch die BRD, um für Willy Brandt zu werben. In Erinnerung daran ziehen jetzt Autoren und Künstlerinnen durchs Land. Mit welchem Ziel? Eine Inspektion.

Von Cornelius Pollmer

Der Ort Userin liegt zwischen Sehnsucht und Hölle im Hinterland, so weit weg von allem, dass die Autobahn nicht mal mehr ausgeschildert ist. Userin, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, damit auch: Landkreis Arsch der Heide. Auf der Fahrt dorthin geht es vorbei an soldatischen Sonnenblumen, die müde und gramgebeugt millionenfach zu Boden starren; als wäre nicht nur Herbst, als wäre gerade schon wieder etwas Furchtbares passiert in der Welt. Es geht über streets, die teilweise no names haben und dann gar keine mehr sind wie zum Beispiel der saftige Streifen Zufahrtswiese, der am Ziel zu einem "Kulturstall" führt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB