Künstler im Wahlkampf:Demokratie als Fahrgeschäft

Künstler im Wahlkampf: Eine Bulli-Tour von Künstlerinnen und Künstlern durch Mecklenburg-Vorpommern.

Eine Bulli-Tour von Künstlerinnen und Künstlern durch Mecklenburg-Vorpommern.

(Foto: Cornelius Pollmer)

Mit einem Bulli donnerte Günter Grass 1969 durch die BRD, um für Willy Brandt zu werben. In Erinnerung daran ziehen jetzt Autoren und Künstlerinnen durchs Land. Mit welchem Ziel? Eine Inspektion.

Von Cornelius Pollmer

Der Ort Userin liegt zwischen Sehnsucht und Hölle im Hinterland, so weit weg von allem, dass die Autobahn nicht mal mehr ausgeschildert ist. Userin, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, damit auch: Landkreis Arsch der Heide. Auf der Fahrt dorthin geht es vorbei an soldatischen Sonnenblumen, die müde und gramgebeugt millionenfach zu Boden starren; als wäre nicht nur Herbst, als wäre gerade schon wieder etwas Furchtbares passiert in der Welt. Es geht über streets, die teilweise no names haben und dann gar keine mehr sind wie zum Beispiel der saftige Streifen Zufahrtswiese, der am Ziel zu einem "Kulturstall" führt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Fraktionssitzungen im Bundestag
Bundestag
Wie radikal ist die neue AfD-Fraktion?
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB