Bühne:Deich gegen die Daseinsangst

Vom Geist des Kapitalismus in der aufkommenden Moderne: Fontanes "Schimmelreiter" und Dostojewskis "Spieler" am Hamburger Thalia Theater.

Von Till Briegleb

Es kann so erfrischend sein, sich dem Naheliegenden zu verweigern. Zum Beispiel ein Stück zu inszenieren, in dem es um Deiche und Fluten geht, ohne die aktuellen Analogien zu Flüchtlingen und nationalen Abschottungstendenzen zu benutzen. Nicht einmal mit dem Klimawandel kommt das Deichprojekt geistig in Kontakt, das Johan Simons jetzt am Thalia Theater in Hamburg inszeniert hat. Jedenfalls nicht unmittelbar. Der steile Meeresschutzwall, den ihm Bettina Pommer quer auf die Bühne gebaut hat, ist vielmehr eine Zeitscheide, auf deren Kamm die Unsicherheit des Systemübergangs herrscht, wie ihn Max Weber in "Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus" beschrieb.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arguing is giving me a headache; alles liebe
SZ-Magazin
»Wenn einer nicht glücklich ist, ist es der andere auch nicht«
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB