bedeckt München 14°

Buchwissenschaft:Geistergespräche

Freier Zugang für alle: Das Versprechen, Bücher und Bürger zusammenzubringen, über dem Haupt der Athene am Portal der Public Library in Boston.

(Foto: mauritius images)

Eine Tagung in Weimar widmete sich der Zukunft der Bibliotheken im digitalen Zeitalter.

Von Lothar Müller

Manchmal kommen Menschen mit Büchern unter dem Arm aus den Drehtüren von Bibliotheksgebäuden. Sie geben eine lebendige Anschauung von der Doppelfunktion moderner Bibliotheken, Speicher zu sein, in denen die Bücher dauerhaft zu Hause sind, und Ausgangspunkt ihrer Zirkulation. Auf beiden Seiten dieser Doppelfunktion ist derzeit alles in Bewegung. Denn ein sehr altes Phantasma, das die Bibliotheken immer begleitet hat, erhält im Zeitalter der Digitalisierung neue Aktualität: die Vorstellung des entgrenzten Speichers. Und zugleich gewinnt ein modernes Phantasma an Attraktivität: die Vorstellung der Bibliothek als Ausgangspunkt unbegrenzter Zirkulation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Christiane Kolb
SZ-Magazin
»Kinder brauchen eine Sprache für ihren Körper«
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite