bedeckt München 16°

Kultur in der Pandemie:Öffnet die Buchläden

Neue Bücher

Bücher halten lang, die guten sogar mehr als ein Leben lang.

(Foto: Günther Reger)

Von Montag an kann man vielerorts endlich wieder Fuchsien und Klodeckel kaufen. Aber keine Literatur. Warum nicht?

Von Kurt Kister

Gegenwärtig gibt es einen Vorteil, in Cottbus zu leben. Oder in Magdeburg. Sogar in Berlin. In diesen Städten haben die Buchläden geöffnet, trotz der Corona-Beschränkungen. Die Regierungen der Bundesländer Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt behandeln Buchläden wie Bäckereien oder Drogerien; sie gelten als Geschäfte, die den Lebensbedarf decken oder dazu beitragen, den Laden am Laufen zu halten. In allen anderen Bundesländern ist das nicht so. In Bayern zum Beispiel kann man von Montag an wieder Fuchsien und Klodeckel im Blumenladen und im Baumarkt kaufen, aber keine Bücher im Buchladen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Young beautiful blonde woman wearing winter wool sweater over pink isolated background Hugging oneself happy and positive, smiling confident. Self love and self care; narzissmus
SZ-Magazin
»Mit Liebe hat das nichts zu tun«
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite