Marc-Aurel-Biografie Zeitreise ins Innere einer Hochkultur

In Tulln, am Ufer der Donau, steht seit dem Jahr 2001 eine freie Nachbildung der berühmten Reiterstatue des römischen Kaisers Marc Aurel.

(Foto: imago)
  • Der Althistoriker Alexander Demandt beleuchtet die Persönlichkeit des Philosophenkaisers in seiner Marc-Aurel-Biografie in vielen Facetten.
  • Die römische Hochkultur erreichte unter ihm ihre größte Blüte, aber Marc Aurel führte auch mörderische Feldzüge gegen germanische Stämme.
  • In seinen berühmten "Selbstbetrachtungen" legt Marc Aurel dem Leser Bescheidenheit, Selbstdisziplin, Dankbarkeit für alles Gute und Festigkeit angesichts des Übels ans Herz.
Von Joachim Käppner

Wenn es jemanden gab, der Marc Aurel nicht schätzte und verehrte, dann waren es die Stiere, vor allem die weißen. So spottet noch lange später ein Epigramm über die Neigung des Kaisers, sie zahlreich den Göttern zu opfern, um für Hilfe gegen die Pest oder Invasoren zu danken: "Wir, die weißen Stiere, grüßen Marcus, den Cäsar! / Wenn Du noch einmal siegst, sind wir alle dahin."

Marc Aurel, der von 161 bis 180 das Römische Reich regierte, zählt zu den bekanntesten Herrschern des Imperiums. Helmut Schmidt - dem die neue Biografie des Kaisers gewidmet ist - las in schweren Tagen die philosophischen Selbstbetrachtungen Marc Aurels, den er als "erstes Vorbild" bezeichnete. Eine Kopie von dessen berühmtem Reiterstandbild, dem Caballus in Rom, zierte den Schreibtisch des Bundeskanzlers. Auch von "Mad Dog" James Mattis, dem ehemaligen General der US-Marines, den die seltsamen Zeitläufte zu einer raren Stimme der Vernunft in der Trump-Administration erhoben, bekennt sich als Verehrer Marc Aurels. Stoische Gelassenheit, wie jener sie besaß, mag Mattis demnächst auch benötigen, falls der irrlichternde US-Präsident ihn demnächst schassen sollte, wie es in Washington gemunkelt wird. Und selbst wer nie Marc Aurel gelesen hat, wird ihn wahrscheinlich kennen, aus Ridley Scotts überaus erfolgreichem Monumentalfilm "Gladiator", an dessen Beginn der greise Kaiser den Sieg über sehr wilde Germanen erringt.

Archäologie und Menschheitsgeschichte Römer fürchteten untote Kinder
Archäologie

Römer fürchteten untote Kinder

In Umbrien haben Archäologen ein "Vampirgrab" entdeckt. Ein Talisman sollte das darin bestattete Kind davon abhalten, wieder zum Leben zu erwachen.  Von Christoph von Eichhorn

Alexander Demandt ist einer der angesehensten deutschen Althistoriker, er hat nun, bereits 81-jährig, eine an Stoff, Gelehrsamkeit und Umfang beeindruckende Lebensbeschreibung Marc Aurels vorgelegt. Zu Demandts Werken gehören eine Biografie Alexanders des Großen sowie eine Rekonstruktion der nie vollendeten römischen Kaisergeschichte Theodor Mommsens. Dieser hatte 1902 den Literaturnobelpreis für seine Geschichte der römischen Republik erhalten; die Fortsetzung, das Imperium nach Cäsar, war dann über Anfänge nicht hinausgekommen. Aus Vorlesungsmitschriften, Vorstudien und Manuskripten setzte Demandt das Werk fort, gewiss im Sinne des Altmeisters.

Weniger Freude hätte dieser, als liberaler Mann bekannt, wohl an Demandts Ausführungen zur Flüchtlingskrise gehabt. In der FAZ verglich der Althistoriker die Aufnahme von einer Million Syrer und Iraker 2015 mit der fatalen Fehlentscheidung der Römer, im späten 4. Jahrhundert das von den Hunnen bedrängte Germanenvolk der Goten im Reich aufzunehmen. Für die Zuflucht zeigten sie sich wenig dankbar, 378 schlugen sie bei Adrianopel die Legionen Roms vernichtend, ein Vorbote des nahenden Untergangs. Dies mit Merkels Flüchtlingspolitik zu vergleichen und daher zu behaupten, die Kanzlerin betreibe Politik "auf Kosten des deutschen Volkes", das war schon eine arg an den Haaren herbeigezogene und des großen Althistorikers unwürdige Polemik. Würde die Analogie passen, hätte die Bundesregierung schon alle Syrer samt einer kampferprobten und gut gerüsteten Armee aufnehmen müssen und nicht jene, die vor dieser Armee und dem IS aus ihrer Heimat flohen.

Wer nun befürchtete, der Meister sei womöglich im höheren Alter von einer Vervonstorchung des Gemüts befallen, kann aufatmen. "Marc Aurel" ist ein grundsolides und zugleich schillerndes, die Persönlichkeit des Philosophenkaisers in vielen Facetten beleuchtendes Buch. Für Anfänger in römischer Geschichte ist es freilich weniger zu empfehlen, so überreich lässt Demandt das Wissen aus dem Füllhorn seiner Gelehrsamkeit strömen. Doch wie lohnend es ist, sich darauf einzulassen. Alexander Demandt nimmt seine Leser mit auf eine Zeitreise ins Innere einer Hochkultur, in die Ära ihrer größten Blüte; sie wird mit Marc Aurel enden und niemals wiederkehren.

1776 schrieb der Brite Edward Gibbon in seiner monumentalen Geschichte vom Untergang Roms, das zweite Jahrhundert, jene in der Herrschaft Marc Aurels gipfelnde Ära der "guten Kaiser", sei "das glücklichste und blühendste" Zeitalter der Menschheit gewesen: ein Reich im Frieden nach außen (meistens, aber nicht mehr unter Marc Aurel) und mit sich selbst, durch die Legionen wohlgeschützte Grenzen, Wohlstand für viele, eine Blütezeit für Philosophie, Architektur und nicht zuletzt einer altheidnischen Vielfalt der Götter und Weltanschauungen. "Von da ab", schrieb auch Mommsen, "ging es abwärts."