bedeckt München

Bruce Springsteen:Der Boss als Heiliger

Bruce Springsteen ist nicht einfach ein Rockmusiker. Er ist eine Religion - und die Erfindung eines Popkritikers. Schmälert letzteres seine Bedeutung? Überhaupt nicht.

In seinen ersten Konzerten in den frühen siebziger Jahren erzählte Bruce Springsteen gern irgendeine vollkommen unwahrscheinliche Geschichte aus seiner Jugend. Die Band dudelte dazu im Hintergrund vor sich hin. Und das schüchterne Lächeln Springsteens machte deutlich, dass er es keine Sekunde ernst meinte. Der Sänger und Gitarrist war damals bestenfalls eine regionale Größe und tourte durch heruntergekommene Bars und Clubs an der Atlantikküste.

Bruce Springsteen in Bilbao

Bruce Springsteen bei einem Konzert mit der E Street Band am 26. Nobember 2007 in Bilbao.

(Foto: Foto: ap)

Im Grunde spielte er überall, wo man ihn auftreten ließ. Routinemäßig begannen Springsteen-Shows damit, dass Menschen aus dem Publikum, Geschenke auf die Bühne warfen. Keine BHs oder Schlüpfer, sondern tatsächlich irgendetwas nettes Billiges. Springsteen war einer von ihnen. Ein kleiner, dünner Kerl von der Atlantik-Küste.

1978, mit der Veröffentlichung seines vierten Albums "Darkness at the Edge of Town" hatte sich die liebenswürdige Hafenratte Bruce Springsteen jedoch verwandelt. Bruce Springsteen war der grundehrliche amerikanische Durchschnittstyp geworden, als der er heute bekannt ist, ein Mann, der Autos liebt und seine Frau und ein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater hat. Er hat sich diese Rolle so einverleibt, dass es fast unmöglich erscheint, heute daran zu erinnern, dass sie einst eine Erfindung war.

Das Intellektuelle austreiben

Aber das war sie. Und es war noch nicht einmal seine eigene. Der moderne Mythos Bruce Springsteen ist eine Erfindung des Journalisten Jon Landau. Demselben Kritiker des wichtigsten amerikanischen Musikmagazins Rolling Stone, der 1974 nach einem Springsteen-Auftritt den berühmten Satz notierte: "Ich habe die Zukunft des Rock'n'Roll gesehen, sie trägt den Namen Bruce Springsteen."

Ob er damit recht hatte, sei vorerst dahingestellt. Sicher ist, dass Bruce Springsteen die Zukunft Jon Landaus war. In den folgenden Jahre schrieb sich der Rockkritiker, der weiterhin der Rolling-Stone-Redaktion angehörte, in die Kunst und das Bewusstsein Bruce Springsteens ein und wurde schließlich auch dessen Produzent, Manager und unersetzliches Mädchen für alles. Anders als der vom Leben gebeutelte Springsteen aus Fairhold, New Jersey, kam der Journalist Landau aus einem wohlhabenden Vorort Bostons und hatte einen sehr guten Abschluss in Geschichte von der Universität Brandeis in der Tasche.

Als erstes drückte dieser Landau seinem neuen Schützling eine Liste mit Klassikern der amerikanischen Literatur in die Hand, John Ford, Steinbeck und Flannery O'Connor. Und während er Bruce Springsteen zum Intellektuellen machte, trieb er ihm gleichzeitig das Intellektuelle aus. Einen transzendenten Effekt, glaubte Landau, habe Rockmusik nämlich nicht, weil sie sehr kompliziert sein könne, sondern weil sie so primitiv sei. Das weiße Album der Beatles, Jimi Hendrix und die New Yorker Band Velvet Underground hätten der Rockmusik die Kraft geraubt, die sie in der Zeit vor den Beatles noch gehabt hätte, bei Del Shannon etwa und den Ronettes. Dementsprechend kleiner wurde Springsteens musikalisches Vokabular.

Hundstage für Hafenratten

Auf "Darkness at the Edge of Town" waren West-Side-Story-ähnliche Jazz-Passagen, wie sie noch auf "The Wild, the Innocent, and the E Street Shuffle" zu hören gewesen waren, verschwunden. Stattdessen gab es dichte, gitarrenlastige Songs im einfachen Schema Einstieg-Strophe-Refrain-Strophe-Übergang-Refrain. Ganz ähnlich wandelte sich das Image der Person Bruce Springsteen. Auf dem Cover von "Darkness" sieht er aus wie der noch blassere Cousin von Sonny Wortzik, dem schon ziemlich blassen, von Al Pacino verkörperten, Anti-Helden in dem Kinofilm "Hundstage" aus dem Jahr 1975. Die Botschaft war klar: Bruce Springsteen war einer dieser traurigen Verlierer aus der Vorstadt, die trotz allem anständig bleiben.

Dreißig Jahre später - und dank Jon Landau - ist Bruce Springsteen nicht einfach bloß ein Rockmusiker. Er ist eine Religion. Und wie jede Religion, die etwas gilt, duldet auch diese keine Zweifel. Entweder man macht mit - oder man gehört nicht dazu. Seine Fans lieben Bruce Springsteen dafür mehr denn je. Für sie ist er der Inbegriff eines authentischen Rock-Gottes. Die Europa-Tour ist so gut wie überall restlos ausverkauft. Für alle anderen ist er erledigt als. Von Amerikas letztem großen Rockstar ist man entweder frenetisch begeistert - oder man verachtet ihn gründlich.

Auf der nächsten Seite schafft es der Schüler, den Meister zu übertreffen.

Zur SZ-Startseite