Essay über Europas Zukunft:Danke, England!

Lesezeit: 5 min

Pulse of Europe in Berlin

Im Zuge der Brexit-Debatten sind immer wieder Tausende Menschen (wie hier im März 2017 in Berlin bei einer Veranstaltung von "Pulse fo Europe") für ein geeintes Europa auf die Straße gegangen.

(Foto: picture alliance / Jörg Carsten)

Seit dem Brexit-Referendum bringt der europäische Gedanke wieder Menschen auf die Straßen. Kann es sein, dass die quälende, aber lebendige Debatte am Ende ein Europa der Bürger begründet?

Von Gustav Seibt

Wenn am Dienstag das Unterhaus abgestimmt hat, wird man vielleicht immer noch nicht wissen, in welcher Form Großbritannien die Europäische Union verlässt. Sogar die Option, dass der Austritt gar nicht stattfindet, bleibt möglich. Das ist nach zwei Jahren des Überlegens und Verhandelns ein erstaunliches Resultat. Zeit für alle Bürger der Europäischen Union, sich zu fragen, was der quälende Brexit-Prozess für sie gebracht hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Zur SZ-Startseite