Neuer Roman von Bret Easton Ellis:Nun, liebe Kinder, gebt fein acht

Lesezeit: 7 min

Neuer Roman von Bret Easton Ellis: Interessiert sich nicht besonders für intellektuelle Diskurse: Bret Easton Ellis will Geschichten erzählen.

Interessiert sich nicht besonders für intellektuelle Diskurse: Bret Easton Ellis will Geschichten erzählen.

(Foto: Celine Nieszawer/opale.photo/Laif)

US-Autor Bret Easton Ellis reist für "The Shards" in das Los Angeles von 1981 - und in seine Jugend. Der Roman ist ein dunkles Meisterwerk.

Von Andrian Kreye

Wenn man es genau nehmen würde mit der Ideengeschichte, so wäre Bret Easton Ellis einer der großen Konservativen seiner Zeit. Sein Debütroman "Unter Null" galt 1985 hingegen als Grundlagenwerk der Popliteratur, auch seine Bestseller wie "American Psycho" (1991) oder "Glamorama" (1999) wurden in das Genre abgeschoben, das im Kanon immer ein Euphemismus für Trivialliteratur aus dem Hipster-Milieu war. Als Ellis dann vor zehn Jahren mit seinen Podcasts begann, brachte ihm das vor allem den Furor der sozialen Netzwerke ein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite