bedeckt München 25°

200 Jahre Bremer Stadtmusikanten:Vier Outlaws im Wald

Bremer Stadtmusikanten

Vorsicht, Stadtmusikanten: In der Illustration von Karl Fahringer sehen die Tiere zum Fürchten aus.

(Foto: Karl Fahringer, Sammlung Schwarzwälder / Aus dem Katalog "Tierischer Aufstand. 200 Jahre Bremer Stadtmusikanten in Kunst, Kitsch und Gesellschaft" der Kunsthalle Bremen in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Bremen, 23. März bis 1. September 2019)
  • 1819 erschien in den Grimmschen "Kinder- und Hausmärchen" erstmals die Bremer Stadtmusikanten.
  • Die Geschichte von den vier alten Nutztieren, die nach Bremen flüchten wollen, sticht aus den anderen bekannten Grimmschen Märchen deutlich hervor.
  • Die Willkür, mit der die Tiere von ihren Herren behandelt werden, entsprach den Erfahrungen der Mägde und Knechte dieser Zeit.
  • Dass die Außenseiter ausgerechnet "Bremer" Musiker sein sollten, sah man in der Hansestadt selbst zunächst skeptisch.

Von Barbara Galaktionow

Die Beine des Bronze-Esels sind schon ganz blank gerieben. Denn es soll Glück bringen, sie zu umfassen. Aber auch das Maul des Tiers lockt offenbar dazu, es zu streicheln, so glänzt es. Touristen lassen sich gerne mit der filigranen Plastik der Bremer Stadtmusikanten neben dem Rathaus der Stadt ablichten, die Gerhard Marcks 1951 schuf. Anmutig stehen da Esel, Hund, Katze und Hahn in Dreiecksform aufeinander.

Die markante Tierpyramide findet sich auf Prospekten, Merchandise-Artikeln, auf Schildern und Websites von Bremer Firmen und Institutionen sowie auf Fanartikeln vom heimischen Fußballverein Werder. Seit ein paar Jahren zieren die vier Tiere zudem das Logo der Stadt - sie haben den traditionellen Bremer Schlüssel abgelöst. Die Bremer schmücken sich gern mit den Tierfiguren. Das war keineswegs immer so. Mit den räudigen Gestalten aus dem Märchen, das die Brüder Grimm 1819, also vor 200 Jahren, in der zweiten Auflage ihrer "Kinder- und Hausmärchen" erstmals veröffentlichten, wollte sich die stolze Hansestadt lange Zeit nicht identifizieren.

"Diese vier Tiere sind wahrgenommen worden als das, was sie bei den Grimms wirklich sind, nämlich als Outlaws", sagt Konrad Elmshäuser, der sich als Historiker und Leiter des Bremer Stadtarchivs mit der Stadtgeschichte wie auch dem Märchenstoff auskennt. Tatsächlich sticht die Geschichte von Esel, Hund, Katze und Hahn, die sich in der Hoffnung auf ein besseres - oder überhaupt ein - Leben auf den Weg nach Bremen machen, aus den anderen Grimmschen Märchen deutlich hervor. Hier geht es nicht um Prinzen, die unschuldige Frauen erretten, oder um schelmenhafte Glücksritter. Hier geht es um das Schicksal von vier alten, abgearbeiteten Nutztieren, die ihre besten Tage hinter sich haben.

Die Tiere haben lange Jahre ihrer Herrschaft "treu gedient", wie es im Märchen heißt. Aber nun, da die Kräfte des Esels zu Ende gehen, da der Jagdhund sich müde gelaufen hat, die Zähne der Katze stumpf werden und auch die Dienste des Hahns offenbar nicht mehr so dringend gebraucht werden, soll es ihnen an den Kragen gehen. Der Esel soll "aus dem Futter geschafft", der Hund erschossen, die Katze ersäuft werden und der Hahn als Suppenbeilage im Kochtopf seiner Herrschaft landen. Doch angeführt vom Esel machen die Tiere sich gemeinsam auf die Flucht. Im wohlhabenden Bremen, so die Idee des Lastentiers, könnten sie als Stadtmusikanten ihr Auskommen finden.

Die Tiere ersinnen eine List - und vertreiben die Räuber

"Etwas Besseres als den Tod findest du überall", sagt der Esel zur Katze, die als letzte zur Tiertruppe stößt - ein schlagenderes Argument, sich auf den Weg zu machen, könnte es kaum geben. In Bremen kommen die Tiere allerdings nie an. Denn auf dem Weg dorthin stoßen sie im Wald auf eine Hütte, in der Räuber an einem mit Essen und Trinken beladenen Tisch sitzen und schlemmen. "Das wär was für uns", spricht der Hahn aus, was auch seine Kumpane finden.

Und so ersinnen die vier Tiere gemeinsam eine List, um die Räuber zu vertreiben. Bedrohlich aufeinandergetürmt und mächtig Lärm schlagend fallen sie in die Räuberhütte ein - mit dem gewünschten Effekt. Als einer der Räuber es dennoch wagt, in der Nacht noch einmal zurückzukommen, wird er durch Kratzen, Tritte, Bisse und Geschrei endgültig verjagt - und fortan leben die Tiere unbehelligt in der Waldhütte. Statt in der Hansestadt in vermeintlich sicherer Stellung landen die drei Vierbeiner und der Hahn an einem Außenseiterort, sind damit aber ganz zufrieden.

Es ist ein eigentümliches, aber in einer Märchenlogik stimmiges Happy End. "Die Botschaft lautet, dass man sich Freiheit und Gerechtigkeit nur erkämpfen kann, wenn man sich mit anderen zusammentut", sagt Dieter Brand-Kruth. Der Autor hat über die Stadtmusikanten promoviert und jüngst das Buch "Auf nach Bremen. Den Stadtmusikanten auf der Spur" veröffentlicht. Die gemeinsame Erstürmung des Räuberhauses mittels der Tierpyramide stehe für die Befreiung von Zwängen, für Aufbruch und Solidarität. Die verscheuchte Bande steht dagegen schlicht für das Böse.

Für die alten Tiere reiche es, dass sie nun ein Obdach hätten und quasi im Guten angekommen seien, erläutert auch Stadtarchivar Elmshäuser: "Es ist ein Märchen und keine Geschichte von der Sozialversicherung." Das Ende zeige, dass die Bremer Stadtmusikanten ein "echtes Volksmärchen" seien und kein literarisches, eines, das in der Zeit um 1800 lebendig erzählt wurde.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB