Oper in Bremen:Die Zuckerfee ist auch nur ein Mensch

Oper in Bremen: Hochexpressiv, atemberaubend – das Orchester spielt auf der Hinterbühne, Karl Schineis steht als Protagonist Paul vor seinem Innenleben.

Hochexpressiv, atemberaubend – das Orchester spielt auf der Hinterbühne, Karl Schineis steht als Protagonist Paul vor seinem Innenleben.

(Foto: Landsberg)

Seelenstudie: In Korngolds "Die tote Stadt" lässt der Dirigent Yoel Gamzou in Bremen das Kontrafagott knarren.

Von Julia Spinola

Es ist das spätromantisch besetzte Riesenorchester, das in Erich Wolfgang Korngolds Oper "Die tote Stadt" die Hauptrolle spielt: Schillernd breitet es die seelischen Verstrickungen des Protagonisten Paul aus. Das haben Yoel Gamzou, der junge Generalmusikdirektor des Theaters Bremen, und der Regisseur Armin Petras erkannt, und so haben sie aus der Not eines zu kleinen Stadttheatergrabens eine Tugend gemacht, indem sie das Orchester auf der Hinterbühne platzieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB