bedeckt München 26°
vgwortpixel

Serie "Welt im Fieber": Brasilien:Als rasten wir auf den Abgrund zu

Brazil's Health Minister Teich attends news conference amid COVID-19 outbreak in Brasilia

Schon wieder weg: Brasiliens neuer Gesundheitsminister Nelson Teich.

(Foto: Adriano Machado/REUTERS)

In Brasilien hat Jair Bolsonaro die Fitnessstudios und Schönheitssalons für systemrelevant erklärt - und der Gesundheitsminister tritt nach 29 Tagen im Amt zurück.

Am Montag den 18. Mai sind es zwei Monate, die ich im Haus geblieben bin und meine Mutter hat Geburtstag. Ich würde sie gern mit einem schönen Artikel, voll mit wunderbaren Nachrichten beschenken. Aber ich muss ein anderes Geschenk finden, denn an guten Nachrichten fällt mir heute nur eine einzige ein: Die Welt dreht sich noch. Allerdings kommt es einem manchmal so vor, als drehte sich Brasilien nicht mit ihr. Viele Menschen fühlen sich hier, als sei die Erde doch eine Scheibe und wir rasten auf den Abgrund zu.

Brasilien beklagt nun schon 15 000 Tote durch Covid-19. Fast 900 Todesfälle pro Tag. Santa Catarina, wo ich wohne, gehört zu den weniger betroffenen Regionen. Am schlimmsten trifft es den Norden, etwa im Bundesstaat Amazonien, gefolgt vom Südosten, vor allem in den großen Metropolen São Paulo und Rio de Janeiro. Der Pandemie folgen Nachrichten von der Schwächung föderaler Strukturen Brasiliens, die den Schutz des Amazonasgebietes und des Atlantischen Regenwaldes überwachen. Schon warnen Experten, dass die Wildtiere den Städten immer näher kommen und die nächste Pandemie von Brasilien ausgehen könnte.

Welt im Fieber

Katherine Funke aus Brasilien, Felwine Sarr aus dem Senegal, Khaled al-Khamissi aus Ägypten, Kristen Roupenian aus den USA, V. Ramaswamy aus Indien, Zukiswa Wanner aus Kenia und Sayara Murata aus Japan. Literaten aus verschiedenen Ländern führen eine globale Chronik.

  • Japan To End To Its State Of Emergency As Covid-19 Cases Continue To Decline Lippenstift? Absurd!

    Je länger die Ausgangsbeschränkungen dauern, desto dicker wird das Blut und desto weniger hat die Apple Watch zu tun. Wenn doch einmal ein Fußmarsch durch Tokio ansteht, stellt sich die Frage: Make-up - bringt's das?

  • A woman holds a Brazilian flag with black crosses painted on to remember victims of covid-19, while participating in a Uns bleibt nur, auf die Impfung zu warten

    In Brasilien aus dem Haus zu gehen kann fatal sein. Denn hier setzt man noch immer auf Herdenimmunität und das wirkungslose Medikament Chloroquin.

  • Coronavirus - Indien Das Gift in der Gesellschaft kommt zum Vorschein

    Lügen, Ressentiments, Unmenschlichkeit: In Indien verstärkt die Corona-Krise die Apartheid und offenbart die Inkompetenz der Regierung.

  • Coronavirus - Kenia Prügeln hilft dieses Mal nicht

    Normalerweise fliegen afrikanische Machthaber in westliche Metropolen, wenn es brenzlig wird. In der Corona-Krise bringt das nichts: Sie sind auf die Kooperation ihrer Bevölkerung angewiesen.

  • Sind die verrückt? Bin ich es?

    Bei unserer Autorin kündigt sich Besuch an, den alle Corona-Bedenken nicht abschrecken können. Das Resultat: Schlaflose Nächte - und die drei glücklichsten Tage seit Langem.

  • Coronavirus - Ägypten Ein Traum von der guten Zeit danach

    Die ägyptische Politik hat lange versäumt, Wissenschaft und Kultur angemessen zu fördern. Wäre es nicht wunderbar, wenn sich das mit der Erfahrung der Corona-Krise ändern würde?

Den vergangenen Freitag verbrachte Jair Bolsonaro damit, einen neuen Gesundheitsminister zu suchen. Nach nur 29 Tagen kündigte der zweite Gesundheitsminister innerhalb eines Monats seinen Rücktritt an, fünf Tage zuvor erfuhr Nelson Teich durch ein Journalistenkollektiv, dass Präsident Bolsonaro Schönheitssalons und Fitnessstudios als systemrelevant erklärt hatte. Der Präsident hatte entschieden, die Öffnung von Friseursalons und Fitnessstudios zu erlauben, ohne seinen Gesundheitsminister zu konsultieren. Überrascht von der neuen Verordnung antwortete Teich vor Journalisten, er habe von nichts gewusst.

Zwei Tage später reiste Teichs Kollegin Damares Alves, die Ministerin für Frauen, Familie und Menschenrechte nach Floriano im Norden Brasiliens. Dort besuchte sie eine Klinik, wo die neue Therapie einer brasilianischen Ärztin erprobt wird. Auch in São Paulo gibt es ein Pilotprojekt. Eine Therapie mit dem Blutverdünner Heparin. Es gibt also Grund, auf die medizinische Forschung in Brasilien stolz zu sein. Ob man die Erfolge in dieser Klinik in Piauí ein "Wunder" nennen kann, wie es Damares auf ihrem Rückflug nach Brasília tat, weiß ich nicht. Doch werden Wissenschaftler über diesen Weg sicherlich international diskutieren. Das hoffe ich zumindest. Auch die Erde dreht sich ja immer noch, alles ist möglich.

Katherine Funke, geboren 1981 im brasilianischen Joinville, ist Schriftstellerin und Gründerin des Verlags Micronotas. Aus dem Portugiesischen von Michaela Metz

© SZ vom 18.05.2020/khil/cat
Coronavirus - Berlin Demonstration Alexanderplatz

SZ Plus
Berlin
:Nö, einfach nö

Bei den Hygienedemos versuchen erhitzte Menschen aus komplett unterschiedlichen Welten, ihre Corona-Angst auf einen Nenner zu bringen. Begegnungen in Berlin.

Von Willi Winkler

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite