Ukraine-Krieg:Boykott, aber flott

Lesezeit: 5 min

Ukraine-Krieg: Wiedersehen, Russland: Passantin vor einem geschlossenen McDonald's-Restaurant in Moskau.

Wiedersehen, Russland: Passantin vor einem geschlossenen McDonald's-Restaurant in Moskau.

(Foto: Valery Sharifulin/Imago)

Den Rückzug westlicher Unternehmen aus dem Russlandgeschäft halten viele für das moralisch einzig Vertretbare. Wenn es nur so einfach wäre.

Von Nikolaus Piper

Es ist auch eine Frage der Moral. Seit dem Überfall auf die Ukraine gilt Russland als Schurkenstaat. Westliche Unternehmen verlassen in großer Zahl das Land, aus ökonomischer Notwendigkeit, aus Sorge um ihren Ruf in der Öffentlichkeit und ihre Marke - oder eben weil sie es als ihre moralische Pflicht betrachten. Die amerikanischen Ketten McDonald's und Starbucks schließen ihre russischen Filialen, die Lufthansa wartet keine Flugzeuge mehr in Moskau und Sankt Petersburg, Siemens zieht sich ganz aus dem Russlandgeschäft zurück, und das nach 170 Jahren Präsenz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Child with chocolate round her face; Alle auf Zucker das Süßigkeitenexperiment
Essen und Trinken
Alle auf Zucker
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite