Boygroups in BildernWas hat euch bloß so ruiniert?

Boygroups wie Take That dominierten einst die Charts. Einige versuchen, den Hype neu zu beleben. Vom Fall eines Genres.

Es war einmal ein Trend: Boygroups wie Take That machten die Charts unter sich aus. Einige versuchen bis heute, den Hype neu zu beleben. Vom Aufstieg und Fall eines Genres.

Was ist das? Drei bis fünf junge Männer im frisch zeugungsfähigen Alter tragen sonnengebräunte Haut, einheitliche Kleidung und viel Gel im Haar. Mindestens einer von ihnen zeichnet sich durch ein besonders sanftes Wesen aus, ein anderer gibt sich rebellisch. Die anderen liegen charakterlich irgendwo dazwischen. Sie tanzen und singen zu seichten Liedern und besitzen die Fähigkeit, sehr ausdauernd zu lächeln.

Klingt wie eine schlechte Zirkusnummer, war aber in den Neunzigern ein heißer Trend: Boygroups wie Take That (hier im Bild) verkauften Millionen Platten und rührten ebenso viele Fans zu Tränen. Immer neue Retortenbands erblickten das Licht der Welt, gerade in Deutschland schien der Hype kein Ende zu nehmen. Es werde erst aufhören, "wenn Gott aufhört, kleine Mädchen zu machen", sagte einmal der Backstreet-Boys-Erfinder Lou Pearlman.

Er irrte: Heute will die einstigen Gassenhauer kaum noch jemand hören. In Anlehnung an ein Lied der Nicht-Boygroup Die Sterne fragen wir: Wo fing das an und wann? Was hat sie irritiert? Was hat sie bloß so ruiniert? Die Bilder.

Foto: Getty Images Texte: Sarah Ehrmann und Michael König (sueddeutsche.de/kar/rus/jja)

15. Februar 2010, 11:172010-02-15 11:17:00 ©