bedeckt München

Digitalisierung:"Für diese Ohnmacht sucht man eine Erklärung"

54th International Art Biennale - June 2, 2011

Boris Groys im Jahr 2011, als Kurator des russischen Pavillons auf der Kunstbiennale in Venedig.

(Foto: Barbara Zanon/Getty Images)

Unser Social-Media-Verhalten hat etwas von einer "pervertierten religiösen Praxis", sagt der Philosoph Boris Groys. Warum die Digitalisierung ein neues Feudalsystem erzeugen könnte.

Interview von Peter Laudenbach

Boris Groys ist Professor an der New York University und ein international einflussreicher Kunst- und Medientheoretiker. Er studierte in Leningrad Philosophie und Mathematik, 1981 verließ er die UdSSR. Er kuratiert weltweit Ausstellungen, in Deutschland zuletzt am Berliner Haus der Kulturen der Welt. Seine Bücher "Gesamtkunstwerk Stalin", "Über das Neue" und "Unter Verdacht" machten ihn bekannt. Zuletzt veröffentlichte der 73-Jährige "In the Flow" (Verso) und "Kosmismus" (Matthes & Seitz).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Charlotta Janssen
New York
"Wenn wir den Sommer nicht schaffen, überleben wir den Winter nicht"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Bilder des Jahres 2020, News 08 August News Themen der Woche KW31 News Bilder des Tages Berlin, Anti-Corona-Protest Deu
Geschichtspolitik
Problematischer Mut zur Vereinfachung
Hausarztpraxis in Pullach impft.
Kampf gegen die Pandemie
"Die Leute drängeln"
Zur SZ-Startseite