bedeckt München 17°
vgwortpixel

BND:Memoiren eines Geheimnisträgers

BND-Präsident Schindler im Geheimdienst-Ausschuss

Gerhard Schindler war von 2011 an Chef des BND. 2016 wurde er überraschend gegen seinen Willen entlassen.

(Foto: dpa)

Der frühere BND-Chef Gerhard Schindler hat seine Erinnerungen an die Zeit beim Geheimdienst aufgeschrieben. Das Kanzleramt aber blockiert die Veröffentlichung. Blicke in ein Buch, das nie erscheinen wird.

In der Registratur für Geheimes im Bundeskanzleramt, zwischen all den vertraulichen Dossiers und Mitschriften der Telefonate der Kanzlerin mit Wladimir Putin oder Donald Trump, liegt seit Monaten ein ungewöhnliches Dokument. Es ist ein Buchmanuskript, 284 Seiten stark und trägt den Titel "Erinnerungen an den Bundesnachrichtendienst". Gewidmet ist dieses Stück Erinnerungsliteratur "allen aktiven und ehemaligen Angehörigen" des BND, und sein Verfasser ist im Kanzleramt gut bekannt. Es ist Gerhard Schindler, der seit 2011 den Geheimdienst leitete, bis er im Sommer 2016 überraschend gegen seinen Willen entlassen wurde. Ziemlich schnell nach dem Rausschmiss saß der Präsident a. D. dann vor seinem Computer. Freunden hat er einmal erzählt, das Schreiben sei wie eine Art Therapie gewesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Organisiertes Verbrechen
Leben und leben lassen
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Banken
"Es ist beeindruckend, wie stark die Deutschen Regeln verinnerlichen"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim