Spionage:Kulttage im Kanzleramt

Lesezeit: 3 min

Spionage: Gerhard Schindler: Wer hat Angst vorm BND? Warum wir mehr Mut beim Kampf gegen die Bedrohungen unseres Landes brauchen. Eine Streitschrift. Econ-Verlag, Berlin 2020. 256 Seiten, 22 Euro.

Gerhard Schindler: Wer hat Angst vorm BND? Warum wir mehr Mut beim Kampf gegen die Bedrohungen unseres Landes brauchen. Eine Streitschrift. Econ-Verlag, Berlin 2020. 256 Seiten, 22 Euro.

Viele seiner Erinnerungen an die Zeit beim Bundesnachrichtendienst musste Gerhard Schindler für sich behalten. In seinem neuen Buch "Wer hat Angst vorm BND" schafft er es trotzdem eindrücklich aus der Welt des BND zu erzählen.

Von Hans Leyendecker

Das Schicksal von Büchern hänge von der Auffassungsgabe seiner Leser ab, hat der lateinische Grammatiker Terentianus Maurus einst geschrieben: "Pro captu lectoris habent sua fata libelli." Und manchmal entzündet sich die Fantasie der Leser an Werken, die zwar erscheinen sollten, aber nie erschienen sind. "Erinnerungen an den Bundesnachrichtendienst" lautete der Titel eines 284 Seiten starken Buchmanuskripts, das der ehemalige Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, in jahrelanger Arbeit gefertigt hatte. Ein Buch über das Innenleben des deutschen Auslandsnachrichtendienstes. Interessant und amüsant. Mehr als das übliche Agentengeschwurbel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Medizin
Ist doch nur psychisch
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite